10 Dinge, die Sie im Netz besser nicht tun sollten!

Bei der Konfiguration eines Netzwerks oder der dazugehören Client-Rechner kann viel falsch gemacht werden. Wir zeigen Ihnen 10 Fehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten. [...]

Diese Fehler sollten Sie vermeiden. (c) pixabay
Diese Fehler sollten Sie vermeiden. (c) pixabay

FEHLER 10 - ZU KOMPLIZIERT
Ein guter alter Klassiker: Selbst für einen simplen Druckserver, auf den alle Mitarbeiter drucken dürfen, legen Administratoren umfangreiche Konfigurationen über die AD-Zugehörigkeit fest. Viel zu kompliziert - ein Unix/LPR-Printserver kann auch ohne AD-Mitgliedschaft problemlos existieren. Machen Sie es nicht so kompliziert!
FEHLER 9 - BYOD OHNE MANAGEMENT
Die einfachste Form von BYOD wäre die Erlaubnis, dass jeder Mitarbeiter mitbringen darf, was er will und DHCP-Leases an alle Geräte verteilt werden, die eine IP-Adresse anfragen. Das ist aber kein BYOD (Bring Your Own Device), sondern ein komplett ungeschütztes Netzwerk. Administratoren müssen Geräte die im eigenen Netzwerk aktiv sind autorisieren - ansonsten droht irgendwann Chaos.
FEHLER 8 - OFFENE TÜREN
Klingt naheliegend, wird aber oft nicht beachtet: IT-Infrastrukturgeräte wie Server, Switches oder Router dürfen nicht einfach zugänglich sein. Eine verschlossene Tür ist das Mindeste und die Schlüsselberechtigung gilt es möglichst eng zu fassen. Niemand, außer der IT, muss Zutritt haben. Wird der Raum mit anderem technischen Equipment geteilt, so müssen verschließbare Schränke angeschafft werden.
FEHLER 7 - KEINE BANDBREITENBESCHRÄNKUNG
In kleinen, überschaubaren Netzwerken macht sich kein IT-Prof...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

Der Prototyp des neuen Akkus aus Schweden sieht aus wie eine Knopfzelle, ist aber keine.
News

Organischer Protonen-Akku hält Kälte stand

Forscher der Universität Uppsala haben einen organischen Protonen-Akku entwickelt, der im Vergleich zu Li-Ion-Akkus durch den Aufbau aus organischen Materialien die Umwelt weniger belastet und trotz sekundenschnellem Laden lange hält. Zudem funktioniert er noch bei deutlich geringeren Temperaturen als die gängigen Li-Ion-Akkus. […]