12 Trends in der Softwareentwicklung 2016

Die Art, wie Software entsteht, wird sich massiv verändern, sagt Forrester. Ursache sind vor allem die hohen Ansprüche der Kunden. [...]

(c) lassedesignen - Fotolia.com

Software, da sind sich alle Analysten einig, ist in den kommenden Jahren einer der zentralen Posten in den IT-Budgets. Weil im Grunde alle Aspekte von Digitalisierung softwaregetrieben sind, egal, ob es um Business Intelligence, Analytics, mobile Apps oder um was auch immer geht. Ohne die richtige Software lässt sich nichts auswerten, nichts berechnen und auch nichts mehr verkaufen. Tendenziell hat das zwar die Rolle von Entwicklern und Entwicklungsabteilungen gestärkt, zugleich aber mussten sich Developer den immer gleichen Vorwurf anhören. Der da lautete: "Ihr seid zu langsam". Und: "Ihr seid zu unflexibel."In der Tat wird das klassische Wasserfallmodell - planen, bauen, testen und schließlich (hoffentlich) installieren - dem Tempo, das die Digitalisierung vorgibt, kaum noch gerecht. Vor allem das traditionelle Ein-Schritt-nach-dem-anderen, die Tatsache, dass nichts parallel geschah und deshalb ein Umsteuern während des Prozesses kaum möglich war, hält mittlerweile niemand mehr für zeitgemäß. Wie Softwareentwicklung anders laufen kann, ist durchaus bekannt und an dieser Stelle auch schon mehrfach beschrieben worden. Entsprechende Methoden, die für mehr Flexibilität und Schnelligkeit stehen, heißen zum Beispiel DevOps, Scrum oder Continous Delivery.DIE WENIGSTEN BAUEN IHRE STRUK...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel