5 Google-Dienste für den Friedhof

Auch 2016 stellt Google einige Dienste und Produkte ein. Wir haben die fünf wichtigsten Services zusammengestellt, welche heuer auf dem Friedhof landen. [...]

Google-Dienste für den Friedhof (c) pixabay
Google-Dienste für den Friedhof

Google führt fleissig neue Produkte und Dienstleistungen ein, wie zu letzt der Ankündungsreigen rund ums hauseigene Smartphone Pixel. Doch wo Neues eingeführt wird, muss Altes in Rente geschickt werden. Wir haben 5 Services und Produkte aufgespürt, die Google 2016 auf den Gottesacker bugsiert.
1. PANORAMIO

Für Panoramio löscht Google am 4. November das Licht, wie das Unternehmen unlängst mitgeteilt hat. Mit dem Dienst, den Google 2007 zugekauft hatte, konnten Anwender ihre Fotos geordnet nach Aufnahmestandort teilen. Auf einer Karte liessen sich somit Ansichten der jeweiligen Gegend platzieren. Ein ganz ähnliches Feature hat Google unterdessen direkt in Google Maps integriert. Der Anbieter verweist die Panoramio-Anwender deshalb auch darauf, auf diesen Dienst zu wechseln. Für die in Panoramio platzierten Bilder gibt es einen Zügeldienst. Die Fotos können im Google Album Archive zwischengelagert werden.
2. PICASA

Seit letztem Jahr wurde Google Fotos von der Social-Media-Plattform Google+ ausgelagert und wird seither als eigener Dienst betrieben. Mit Google Fotos können Benutzer Bilder in der Cloud aufbewahren und teilen. Damit hat der Webkrösus unweigerlich eine starke Konkurrenz zum Desktop- und Web-basierten Service Picasa geschaffen. Picasa, das 2004 von der Firma Lifescape...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]