6 Strategien, um Cloud-Anbieter Lock-in zu vermeiden

Eine glaubhafte Bedrohung des Überlaufens kann Ihnen dabei helfen, wettbewerbsfähige Preismöglichkeiten zu nutzen und langfristigen, schlecht gewordenen Beziehungen zu entkommen. [...]

Sollte mit ihrem bestehenden Cloud-Anbieter etwas schiefgehen, haben Sie besser die richtige Strategie parat (c) Pixabay.com

In einer idealen Geschäftswelt würden Unternehmen
strategische Partnerschaften mit ihren Cloud Service Providern eingehen, die zu
Wohlstand für alle Beteiligten führen.

Das funktioniert aber nicht immer so. Die Dinge ändern sich
im Laufe der Zeit, und in vielen Fällen entwickelt sich die Beziehung zwischen
dem Kunden und seinem Cloud-Provider nicht, um diese Entwicklung zu
berücksichtigen. Oder vielleicht stimmen die Kosten nicht mit dem überein, was
ursprünglich erwartet wurde, oder die Qualität der Dienstleistungen ist nicht
das, was versprochen wurde.

Was auch immer der Grund oder die Gründe sind, es kann eine
Zeit kommen, in der ein Unternehmen sich von seinem Cloud-Anbieter trennen
muss, insbesondere bei Software-as-a-Service (SaaS)-Angeboten. Der Schlüssel
liegt in der Flexibilität, dies zu gegebener Zeit zu tun, ohne wesentliche
negative Auswirkungen auf das Unternehmen zu erleiden.

Unternehmen müssen in der Lage sein, eine zuverlässige
Strategie der "Überlaufgefahr" zu verfolgen. So sollten sie
beispielsweise vermeiden, an einen bestimmten Lieferanten gebunden zu sein und
sich die Möglichkeit für andere Optionen offen halten, wenn die Bedingungen mit
den Geschäftsplänen nicht mehr übereinstimmen.

Diese Strategie bedeutet nicht, dass man automatisch davon
ausg...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel