Alles fließt: Mit ERP das Optimum aus Herstellungsprozessen herausholen

Die Getränkeindustrie hat einen schweren Stand. Seit Jahrzehnten schon bestimmen die großen Einzelhandelsketten den Markt. Zusätzlich erweist sich die Herstellung eines Produktes wegen des Zusammenspiels zahlreicher Zutaten als äußerst aufwändig. Nicht selten kommt es sogar vor, dass ein und dasselbe Rezept eine unterschiedliche Zutatenmenge erfordert – für die Kostenberechnung ein Alptraum. Um die Kostenentwicklung unter Kontrolle zu bekommen, ist deshalb eine extrem gut durchdachte Abbildung des Produktionsprozesses erforderlich. Die Zauberworte in diesem Zusammenhang heißen: Industriespezifische Lösungen und Big Data. [...]

(c) industrieblick - Fotolia.com

Für Getränkehersteller wird es immer schwieriger, gleichermaßen die Kontrolle über Kostenentwicklung und Umsatzgenerierung zu behalten. Nicht nur sind die Einzelhändler durch die Einführung eigener Marken in direkte Konkurrenz zu den eigentlichen Herstellern getreten. Auch können sie die Kundennachfrage als Händler mit detaillierten POS-Daten gezielt manipulieren – also Daten, die Herstellern in der Regel selbst nicht zur Verfügung stehen. Nicht zuletzt erlangen die Einzelhändler durch die Einführung eigener Marken Daten über den Produktionsprozess und sind so besser in der Lage, Kostendruck auf die Lieferanten auszuüben. Preissteigerungen sind mit ihnen nicht zu machen – und auch nicht mit Kunden, die dank der zunehmenden Vernetzung auf eine nie dagewesene Informationsvielfalt zugreifen können. Sie bleiben einer Marke zwar gerne treu, achten aber auch mehr als je zuvor auf die Zutaten, die ein Getränk beinhaltet.In dieser Situation sind Unternehmer schlicht nicht in der Lage, an dieser Stelle mehr aus den geringen Gewinnmargen herauszuholen. Es gilt also, Auslastungsraten zu verbessern und Herstellungsprozesse günstiger zu machen.
DEN MANGEL AN DATEN BEHEBEN
Zu Beginn eines jeden Geschäftsjahres ist die Prozessplanung genau festgelegt. Die Produktpalette ist bekannt, Volumen und Preise sind schätzbar und auch die nötigen Marketinginvestitionen lassen sich errechnen. Auf Grundlage dieser Daten planen Manager ihre Budgets und gleichen sie dann laufend mit ihren Zielen ab. Daz...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.