Android: Die Entwickleroptionen freischalten – Experimente auf eigene Gefahr!

Für gewöhnlich sind die Entwicklertools von Google nicht direkt über die Telefoneinstellungen zugreifbar. Wenn Sie dennoch wissen wollen, welche versteckten Funktionen Ihr Android-Gerät verbirgt und wie man sie ein bzw. ausschaltet, haben wir hier einen kleinen Guide für Sie. [...]

Die Entwickleroptionen sind gut versteckt - Wir zeigen Ihnen, wie Sie dennoch darauf zugreifen können (c) Pixabay.com

Selbst wenn Sie sich nicht mit dem Android-System befassen und lieber ein benutzerdefiniertes ROM installieren möchten, können Sie einige der Funktionen und Einstellungen ausprobieren, die nicht standardmäßig aktiviert sind. Jedes Android-Gerät verfügt über die Möglichkeit, die darauf programmierten Entwickleroptionen zu aktivieren, mit denen Sie einige Funktionen testen und auf Teile des Telefons zugreifen können, die normalerweise gesperrt sind. Wie zu erwarten, werden diese Entwickleroptionen standardmäßig ausgeblendet, können jedoch leicht aktiviert werden, wenn Sie wissen, wo Sie danach suchen müssen.

Finden Sie Ihre Android-Buildnummer heraus

Bevor Sie die Entwickleroptionen auf Ihrem Android-Handy oder -Tablet aktivieren können, müssen Sie zunächst die Build-Nummer Ihres Geräts ermitteln. In den meisten Fällen können Sie einfach „Build Nummer“ in das Suchfeld Ihrer Android–Einstellungen eingeben. Auf einigen bekannten Geräten finden Sie sie jedoch auch unter folgendem Tab:

  • Google Pixel: Einstellungen > System > Informationen zum Telefon > Buildnummer
  • Samsung Galaxy S8 und höher: Einstellungen > Telefoninfo > Software-Informationen > Buildnummer
  • LG G6 und höher: Einstellungen > Info zum Telefon > Software-Informationen > Buildnummer
  • HTC U11 und höher: Einstellungen > Info > Software-Informationen > Mehr > Buildnummer
  • OnePlus 5T und höher: Einstellungen > Telefon > Buildnummer

Entwickleroptionen anzeigen

Sobald Sie den richtigen Bildschirm mit Ihrer Buildnummer gefunden haben, müssen Sie insgesamt sieben Mal auf die Einstellung „Buildnummer“ tippen, um die Entwickleroptionen zu aktivieren. Richtig: sieben Mal. Nach ein paar Klicks sollte eine kleine Popup-Warnung erscheinen, die Ihnen mitteilt, dass „gleich ein Entwickler“ sind, wobei die Anzahl der benötigten Tipps bei jedem weiteren Antippen herunterzählt.

Nach dem siebten Tippen erscheint eine Meldung, die bestätigt dass „Der Entwicklermodus aktiviert [wurde]“ und die Entwickleroptionen werden als Option in den Einstellungen freigeschaltet. Einige Smartphones enthalten eine allgemeine Meldung, die Sie davor warnt, mit Ihrem Android–Smartphone herumzubasteln; Sie können jedoch einfach auf OK tippen. Während viele der nun verfügbaren Optionen ausschließlich für Entwickler bestimmt sind, einschließlich des USB-Debugging und dem Entriegeln von Bootloadern, finden Sie unter den Toggle-Optionen auch High-Fi-Audiocodecs, Notch-Optionen und die CPU-Nutzung. Experimentieren auf eigene Gefahr!

Deaktivieren der Entwickleroptionen

Während Google früher ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen erforderte, um die Entwickleroptionen auf einem Gerät zu deaktivieren, gestaltet sich dieser Vorgang heute wesentlich einfacher. Bei den meisten Android–Telefonen, auf denen Nougat oder höher läuft, wird am oberen Bildschirmrand ein Ein-/Aus-Schalter angezeigt, mit dem Sie die Entwickleroptionen jederzeit deaktivieren können. Der jeweilige Bildschirm wird dann ausgegraut und sobald Sie ihn verlassen haben, ist er aus Ihren Einstellungen verschwunden. Um die Entwickleroptionen wieder aufzurufen, müssen Sie die oben beschriebenen Schritte erneut ausführen.

*Michael Simon ist Redakteur bei Pcworld.com und Macworld.com

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]