Apple: Was der Übergang zu hauseigenen Prozessoren bedeutet

Apple hat die Prozessor-Architekturen im Mac bereits zweimal umgestellt. Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich. [...]

Der Mac steht vor einem großen Wandel: Gerüchten zufolge wird er demnächst mit hauseigenen Apple-Prozessoren bestückt (c) Pixabay.com

Ein neuer Bericht besagt, dass Apple in ein paar Wochen auf der WWDC eine wichtige Ankündigung machen wird: den Übergang bei der Mac-Hardware weg von Intels x86-Prozessoren und hin zu seinen eigenen maßgeschneiderten ARM-Prozessoren.

Dies ist ein sehr sinnvoller Schritt, über den seit einiger Zeit Gerüchte kursieren. Aber wenn wir davon ausgehen, dass es wirklich geschieht, was würde es bedeuten? Auf welche Weise würde es den Mac verändern, und wann?

Ein möglicher Zeitplan für ARM Macs

Nur weil Apple offenbar am 22. Juni auf der WWDC den Übergang zu seinen eigenen Mac-Prozessoren ankündigen wird, heißt das noch lange nicht, dass Sie gleich zu diesem Zeitpunkt einen solchen Mac kaufen können. Es ist nicht zu erwarten, dass die tatsächliche Hardware vor 2021 an die Verbraucher ausgeliefert wird.

Apple hat bereits zweimal zuvor ganze Prozessor-Architekturen im Mac geändert: Von der 68000er Architektur zu PowerPC und dann von PowerPC zu Intel.

Dieser letzte Übergang könnte einige Hinweise darauf geben, wie Apple mit dieser Umstellung umgehen wird.

Die ersten Mac-Prozessoren von Apple werden wahrscheinlich auf dem A14-Chip basieren, der im iPhone 12 debütieren wird (c) Apple

Apple kündigte den Übergang auf der WWDC im Sommer 2005 an. Allerdings kündigte man keine...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel