Backup & Recovery: Schluss mit Mythen!

Datenschutz und Verfügbarkeit stehen beim Thema Big Data ganz oben auf der Agenda. Hierfür reichen die integrierten Plattform-Lösungen aber nicht aus. Wir räumen mit Backup- und Recovery-Mythen auf. [...]

Unternehmen sollten sich im Klaren sein
Unternehmen sollten sich im Klaren sein

Das Thema Big Data genießt derzeit bei vielen Unternehmen höchste Priorität. Insbesondere bei denen, die die sich der zentralen, geschäftskritischen Rolle von Daten bewusst sind. Dennoch ringen viele Firmen damit herauszufinden, welche Maßnahmen am besten geeignet sind, die Daten zu managen, analysieren und zu schützen - innerhalb einer modernen IT-Architektur, versteht sich. Wer dieses Thema außen vor lässt, riskiert ausgedehnte Ausfallzeiten und Datenverlust. Letzteres kann Unternehmen schnell einige Millionen Dollar kosten.Big-Data-Plattformen wie Hadoop, Cassandra oder HPE Vertica werden - im Gegensatz zu traditionellen Plattformen wie etwa Oracle, oder SQL, die normalerweise der Kontrolle der IT-Abteilung unterstehen - in der Regel von Entwicklern oder DevOps gemanagt. 7 Big-Data-Mythen bei Backup & RecoverySpeziell wenn es beim Thema Big Data um Maßnahmen zur Sicherung und Wiederherstellung von Daten geht, kommt es immer wieder zu konzeptionellen Missverständnissen - mit denen wir an dieser Stelle aufräumen wollen:Mythos 1: Wer seine Daten mehrfach kopiert, braucht keine separaten Backup- oder Recovery-Tools für Big Data. Die meisten Big-Data-Plattformen fertigen mehrere Kopien der Daten an und distribuieren diese Kopien auf verschiedene Server. Dieses Vorgehen schützt die ...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel