Big Data ersetzt Beratungsunternehmen

Nicht mehr Manager oder Consultants entscheiden, sondern Analyse-Tools. Berater sind als Coach mit emotionaler Intelligenz gefragt. Diese These stellt LAB Executive Search auf. [...]

(c) CC0 Public Domain - pixabay.com

Schnelle automatisierte Datenanalysen setzen Consultants unter Zeitdruck Erfahrene Quereinsteiger haben als Berater gute Chancen Führungskräfte in den Unternehmen verlieren die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen

"Das klassische Karrieremodell in den Beratungen ist am Ende seines Lebenszyklus angelangt." So fasst Marcel Ramin Derakhchan von LAB Executive Search seine Studie "Big Data und Co - Fluch oder Segen für die Berater?" zusammen. Rund 270 Consultants aus Management- und IT-Beratungen haben daran teilgenommen.
Die Frage nach Fluch oder Segen wollen die Studienteilnehmer positiv sehen. 91 Prozent sprechen von der "Chance", die sie sehen, nicht einmal jeder Zehnte sieht ein "Risiko". Doch Derakhchan berichtet davon, was er "zwischen den Zeilen" vernimmt. Er beobachtet "große Kraftanstrengungen" rund um Big Data. Berater müssten sich verändern.
ANALYTICS-TOOLS MACHEN BERATER ÜBERFLÜSSIG
Diese Veränderungen beziehen sich sowohl auf Hard Skills wie auf Soft Skills. Die Studienteilnehmer, die offen von Risiken sprechen, nennen etwa die fehlende IT-Expertise von Beratern. Wer hier nicht aufhole, werde "wettbewerbsunfähig". Business-Entscheidungen würden zunehmend auf Basis automatisierter Datenanalysen gefällt.
Schnelle automatisierte Datenanalysen setzen Cons...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Ein Feldexperiment mit 430 Studenten zeigt von Frauen häufig aufopferndes Verhalten als große Motivationsstütze. (c) pixabay
News

Chefinnen bringen Teams zu Höchstleistungen

Frauengeführte Arbeitsgruppen erzielen bessere Prüfungsergebnisse. Trotzdem beurteilen männliche Team-Mitglieder die Führungsleistung von Frauen schlechter. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Bonner Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in ihrer neuen wissenschaftlichen Erhebung. […]