Big Data: Präzise Prognosen mit rechtlichem Risiko

Über welche Produkte soll ein Kunde im Newsletter des Unternehmens informiert werden? Wird er den vollen Preis bezahlen oder nur zuschlagen, wenn er einen Gutschein über 100 Euro erhält? Soll dem Kunden ein Ratenkauf angeboten werden oder ist das Ausfallrisiko zu groß? Fragen wie diese können heutige Big-Data-Systeme mit verhältnismäßig hoher Treffsicherheit beantworten. Sie können vielfach voll automatisiert bessere Entscheidungen treffen, als dies ein Mensch könnte. Rechtlich ist die Vollautomatisierung von Entscheidungen jedoch nur eingeschränkt zulässig. [...]

Das Gesetz setzt vollautomatischen Entscheidungen mittels Big Data enge Grenzen. (c) patrykstanisz - Fotolia.com
Das Gesetz setzt vollautomatischen Entscheidungen mittels Big Data enge Grenzen.

Unter Big Data wird die automatisierte Auswertung von außerordentlich großen unstrukturierten Datenmengen verstanden. Ziel ist dabei zB die präzisere Vorhersage von Kundenverhalten, die Optimierung betrieblicher Prozesse (zB bei der Planung des Personalbedarfs) sowie die Reduktion finanzieller Risiken in Unternehmen.
DATENSCHUTZGESETZ SETZT GRENZEN
Das Datenschutzgesetz sieht vor, dass Entscheidungen dann nicht voll automatisiert getroffen werden dürfen, wenn sie erstens für den Betroffenen rechtliche Folgen haben oder eine erhebliche Beeinträchtigung darstellen und zweitens auf Grundlage von Persönlichkeitsaspekten des Betroffenen erfolgen (z.B. seine Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit oder Kreditwürdigkeit). Dabei ist es unerheblich, ob sich die Persönlichkeitsaspekte tatsächlich nachweisen lassen, oder nur aufgrund von Verhaltensmustern vergleichbarer Personen vermutet werden. Rechtliche Folgen im Sinne des Gesetzes hat eine Entscheidung insbesondere dann, wenn sie dazu führt, dass das Unternehmen ein bestehendes Vertragsverhältnis mit dem Betroffenen beendet (z.B. Kündigung der Versicherung durch das Versicherungsunternehmen, wenn dessen Big-Data-System verdächtige Fotos auf Facebook entdeckt) oder sich überhaupt weigert, ein Vertragsverhältnis einzugehen (z.B. Kreditverweig...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]