Forscher: Blockchain Projekte scheitern oft

Die Blockchain ist in Gartners "Trough of Desillusionment" gefallen, weil sich Dutzende von angeblichen Erfolgsgeschichten laut aktueller Erhebungen als Misserfolge entpuppt haben. Auch andere Forscher bezweifeln der Wert der Technologie. [...]

Laut einer Studie von Gartner erweist sich BlockChain als doch nicht so profitabel wie alle glauben (c) PIxabay.com

In einem gemeinsamen Bericht für die Monitoring-, Evaluierungs-, Forschungs– und Lerntechnologie (MERL) Konferenz im Herbst dieses Jahres kamen Forscher während der Untersuchung von insgesamt 43 Blockchain-Anwendungsfällen zu dem Schluss, dass alle mit Problemen zu kämpfen hatten. Man versuchte mehrere Blockchain-Anbieter bezüglich der Ergebnisse anzusprechen, das Ergebnis war aber nicht berauschend. Niemand war bereit, die Daten zu diskutieren, verrät MERL Tech in einem Artikel.

Bei ihrer Untersuchung fanden Christine Murphy, Sozialforscherin bei Social Solutions International, John Burg und Jean Paul Pétraud, Stipendiaten der US Agency for International Development, eine Vielzahl an Pressemitteilungen, Whitepapers und überzeugend geschriebenen Artikeln, die die zahlreichen Eigenschaften der Distributed Ledger Technology (DLT) hervorheben.

„Wir fanden jedoch keinerlei Dokumentationen oder Beweise für die Ergebnisse, die die Blockchain im Rahmen dieser Behauptungen erzielt haben soll. Es gab auch keine besonderen Erkenntnisse oder praktische Einsichten, wie sie sonst für andere Technologien im Bereich Forschung und Entwicklung normalerweise verfügbar sind“, berichteten die Forscher.

„Trotz des Hypes, wie die Blockchain Prozessen und Abläufen in Umgebungen mit geringem Vertrauensverhältnis in Zukunft uneingeschränkte Transparenz verschaffen könnte, ist die Branche selbst undurchsichtig. Daraus ging hervor, dass der Mangel an Beweisen für den Wert der Blockchain im internationalen Entwicklungsraum eine Lücke von entscheidender Bedeutung für potenzielle Anwender darstellt“, fügten sie hinzu.

Die Pilotprojekte der Blockchain und der Proof-of-Concept seien jedoch nicht wertlos. Am Ende ist der eigentliche Wert von Blockchain-Implementierungen möglicherweise nicht die Technologie selbst, sondern ein Anstoß, zu hinterfragen, was wir tun, warum wir es tun und wie wir es besser machen können.

Die vernichtende Bewertung der Blockchain durch das Research-Trio wurde in gewissem Maße von Branchenanalysten unterstützt, die erklärten, der Marketing-Hype um sie habe unrealistische Erwartungen geweckt, zumal die Nutzung durch Unternehmen noch nicht vollständig durchgedrungen sei.

Avivah Litan, Vizepräsidentin von Gartner und angesehene Analystin, erklärte, die Ergebnisse des Berichts seien für sie keine Überraschung, es fehle einfach an Ausgewogenheit. Die Forscher hätten sich nicht die Mühe gemacht, zu hinterfragen, warum die befragten Projekte ihre Ziele nicht erreichten, z.B. hinsichtlich Effizienz von Transaktionen, Transparenz oder Datenschutz.

„Zu Beginn des Jahres 2018 gingen wir bereits davon aus, dass sich 99 Prozent der Unternehmensprojekte in einer Sackgasse befinden; 99 Prozent dieser Projekte brauchen die Technologie gar nicht; sie kommen gar nicht erst aus der Theorie heraus. Sie sind das Ergebnis der Angst von CEOs etwas Wichtiges zu verpassen – das FOMO-Phänomen „, sagte Litan. „Trotz alledem handelt es sich dabei um eine sehr wertvolle Technologie. Die Leute haben versucht sie zu nutzen, bevor sie voll ausgereift war. Das gilt sowohl für den Bereich der Kryptowährung als auch für die Enterprise Blockchain.“

Gartner misst diese Reifung neuer Technologien mithilfe eines „Hype Cycles“, eines grafikbasierten Lebenszyklus, der sich aus insgesamt fünf Phasen zusammensetzt: vom Technology Trigger, bei dem Proof-of-Concept-Geschichten und Medieninteresse eine Rolle spielen, bis hin zum Plateau of Productivity, wenn eine Übernahme des Mainstreams stattfindet – und zwar dann, wenn die Technologie aus ihrer Nische herausgewachsen ist.

Zu diesen fünf Hype-Zyklen zählt der „Trough of Desillusionment“: der entscheidende Moment, wenn das Interesse an Piloten und Proofs of Concepts nicht ausreicht und Tech-Anbieter entweder an ihren Kniffen feilen und die Technologie zur Zufriedenheit der Benutzer verbessern oder letztendlich versagen und abdanken.

Gartner’s HypeCycle für neuste Technologien (c) Gartner

Enterprise Blockchain-Technologien, die zentral wie eine herkömmliche Datenbank verwaltet werden, aber immer noch Teil einer Peer-to-Peer-Architektur sind, in der verschlüsselte Transaktionen unwiderruflich gespeichert werden, werden in den Trough of Disillusionment übernommen, so Litan.

Anfang des Jahres ergab eine CIO-Umfrage von Gartner, dass durchschnittlich nur 3,3 Prozent der Unternehmen weltweit Blockchain in ihrer Produktionsumgebung einsetzen.

In einem Blogeintrag listete Litan acht Hürden auf, die Blockchain nehmen müsse, um die von Technologieanbietern genannten Ziele vorantreiben zu können, die praktisch für jedes internationale Transaktionsnetzwerk als Allheilmittel gedacht sind – von gebührenfreien grenzüberschreitenden Zahlungen bis hin zum Supply Chain Tracking.

Eine Gartner-Umfrage unter CIOs im vergangenen Frühjahr hat ergeben, dass nur etwa 1 Prozent der Blockchains in Produktionsumgebungen eingesetzt wurde. Laut Gartner Distinguished Analyst Avivah Litan ist diese Zahl heute auf 3,3 Prozent angestiegen (c) Gartner

Zu den Herausforderungen zählen ein effizienterer Konsensalgorithmus, ein besser skalierbares Design – einschließlich der Möglichkeit, den Großteil der Daten außerhalb der Kette in eine separate Datenbank zu verschieben – und Datenvertraulichkeit durch Zero Knowledge Proofs (ZKP), eine Kryptografietechnologie, die es einem Benutzer ermöglicht, Vermögenswerte oder identifizierende Informationen nachzuweisen, ohne die dahinterliegenden Informationen preiszugeben.

„Bis zu dem Zeitpunkt, an dem diese Hürden überwunden werden, bleiben die meisten genehmigten Blockchain-Projekte im Entwicklungs- oder POC-Modus“, meinte Litan. „Noch wichtiger ist, dass sie den Schlüssel zur Blockchain der Dezentralisierung nicht unterstützen werden. Unter diesen Umständen sind solche Projekte sehr wahrscheinlich um einiges besser, wenn sie die bewährte alte Datenbanktechnologie einsetzen.“

Industriekonzerne und Service-Anbieter arbeiten daran, diese Hürden zu überwinden. So hat Ernst & Young zum Beispiel einen Prototyp für eine öffentliche Blockchain entwickelt, die 2019 auf den Markt kommen soll. Damit können Unternehmen ZKPs verwenden, um Geschäftstransaktionen vertraulich abzuhandeln.

Die Hyperledger Foundation und die Enterprise Ethereum Alliance (EEA) – die beiden größten Open-Source-Blockchain-Konsortien – haben sich zusammengetan, um Leistungsprobleme zu lösen, einschließlich der Entwicklung von „Layer 2“-Architekturen zum Abladen von Daten aus Blockchains, um die Skalierbarkeit zu unterstützen.

Martha Bennett, eine der führenden Analystinnen von Forrester Research, stellte fest, dass jedes Blockchain– oder „DLT“ -Projekt eine langfristige, strategische Initiative darstellt und Enttäuschung unvermeidlich ist, „wenn die erhofften Wunder nicht zum Tragen kommen.“

„Es ist nicht realistisch, ein solides Kostenmodell oder eine eindeutige Nutzenerklärung zu erwarten, weil es dafür einfach noch zu früh ist“, erklärte Bennett per E-Mail. „Um echte Beweise zusammenzutragen, benötigen wir mindestens ein paar Jahre und dazu eine Reihe vollständig operationalisierter, skalierter Implementierungen. Und an diesem Punkt sind wir einfach noch nicht angekommen.“

Einige Erfolgsprojekte gibt es doch

„Während es viele Projekte gibt, die nur in einem Whitepaper oder in Form einer Konferenzpräsentation existieren, gibt es auch viele Initiativen, die voranschreiten, weil den Teilnehmern klar ist, dass sich Vorteile daraus schlagen lassen“, fügte Bennett hinzu.

Zum Beispiel hat Walmart erst in den letzten zwei Jahren eine Produktversorgungskette mit dem Blockchain-Service von IBM getestet. Das Pilotprojekt war so erfolgreich, dass Walmart seinen Zulieferern kürzlich ein Edikt vorstellte: Bis September 2019 können Sie Ihre Produktdaten in das System eingeben, um sie von der Erzeugung bis zum Laden trackbar zu machen.

Der Fintech-Softwareanbieter MonetaGo setzte die erste Blockchain für Hyperledger-Fabric für Finanzinstitute ein, um die Genehmigung für die Finanzierung zu erhalten. Das Netzwerk ist seit März live und wird von den lizenzierten Trade Receivables Exchanges in Indien genutzt.

„Das Netzwerk bietet eine Betriebszeit von 100 Prozent und ist skalierbar, um den schnell wachsenden Anforderungen des indischen Marktes gerecht zu werden“, meint Jesse Chenard, CEO von MonetaGo, per E-Mail. „Sobald Betrug, Fuzzy-Matches und Betriebsfehler berücksichtigt werden, beträgt die Kapitalrendite ungefähr 631,46. Diese Zahl ist verständlicherweise aufgrund der bevorzugten Preise für frühe Netzwerkteilnehmer extrem hoch. MonetaGo rechnet mit einem ROI von 45. Dies liegt im Maßstab Für jeden Dollar, der für die Blockchain–Technologie ausgegeben wird, können Unternehmen etwa 45 Dollar zurückzahlen. “

Die Linux Foundation, die die Hyperledger Foundation beaufsichtigt, wies auf andere erfolgreiche Piloten hin, wie etwa die Bereitstellung von Blockchain–Lieferketten durch die Diamantenindustrie.

Das TrustChain Blockchain-Netzwerk kann Diamanten, Edelmetalle und Schmuck auf allen Stufen der globalen Lieferkette, von der Mine bis zum Einzelhändler, aufspüren und authentifizieren (c) TrustChain

„Wir haben kürzlich eine Umfrage zur Wahrnehmung von Entwicklern und Entscheidungsträgern in großen Unternehmen abgeschlossen, die Blockchain einsetzen oder in Betracht ziehen. Nahezu 90 Prozent der 376 Befragten, die im August und September auf die Online-Umfrage geantwortet haben, rechnen mit einem moderaten bis hohen Wachstum der Business–Blockchain in den nächsten beiden Jahre“, sagte ein Sprecher der Linux Foundation per E-Mail. „Eine ähnliche Mehrheit betrachtet Business Blockchain als eine Kerntechnologie der Zukunft, mit der neue Geschäftsmodelle entstehen können.“

*Lucas Mearian ist leitender Redakteur bei Computerworld.com

Werbung


Mehr Artikel