Cyberkriminelle und ihre Motivationen – Teil 2

Im zweiten Beitrag dieser Reihe geht es um die wichtigsten Motivationen der Angreifer: Cyberspionage, Cyberkriminalität und ​​Hacktivismus. [...]

Kriminelle Hacker und ihre Motivation (c) GKSD - Fotolia.com
Kriminelle Hacker und ihre Motivation

Die wichtigsten Erscheinungsformen der Angreifer sind Cyberspionage, Cyberkriminalität und ​​Hacktivismus. Mit entscheidend sind stets die folgenden Aspekte: operative Reife, also die Effektivität und Effizienz eines bösartigen Akteurs, die Auswahl von Zielen und das Vorhandensein von Schlüsselrollen mit der nötigen Expertise, um einen Angriff durchzuführen.
ANGREIFER UND ANGRIFFSKONZEPTE
Nicht alle böswilligen Akteure stellen die gleiche Bedrohung dar. Die operative Reife eines Angreifers hängt ab von seiner Kompetenz, eine Operation auszuführen, seiner Tarnung, um sich während des gesamten Lebenszyklus eines Angriffs der Erkennung zu entziehen, und den Ressourcen für das Engagement und die Beharrlichkeit bei Angriffskampagnen.Was die Auswahl von Zielen betrifft, können Angriffe in zwei Kategorien unterteilt werden: Bei wahllosen Zielen erhoffen sich die Angreifer, Gewinne durch Menge zu machen. Beispiele hierfür sind die allgemeine Verbreitung von Spam-Attacken, Drive-by-Downloads und Exploits von Schwachstellen. Bei gezielten Angriffen versucht der Akteur, seine Gewinne durch Qualität zu maximieren. Er wählt die Ziele so, dass die Aussichten auf Erfolg am größten sind. Beispiele hierfür sind Spear-Phishing- und Watering-Hole-Angriffe sowie strategische Web-Kompromittierung und direkte Ausbeutung durch fortschrittliche Akteure. Im Verlauf von Operationen kann ein Akteur auch parallel sowohl wahllos als auch gezielt angreifen.Erfolgreiche Operationen beruhen typischerweise a...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.