Das IoT wird mobil

Allgegenwärtig war auf dem diesjährigen Mobile World Congress ein Thema: IoT. Das Zusammenspiel von IoT und Mobilfunk beflügeln dabei die Entwicklung neuer Anwendungen. [...]

IoT und mehr auf dem MWC 2017 (c) computerwoche.de
IoT und mehr auf dem MWC 2017

Wer bislang noch an der Bedeutung von IoT für das Business zweifelte, wurde auf dem Mobile World Congress (MWC) eines Besseren belehrt. Kaum ein Stand an dem das Internet of Thing kein Thema war. Die Faszination der verschieden IoT-Lösungen lässt sich am ehesten mit einem Zitat von Telekom-Technik-Vorstand Claudia Nemat beschreiben: "combining fantasy and reality in realtime." Also die Verbindungen ausgefallener Ideen mit den schnellen Mobilfunknetzen.
Dass dabei manche Lösungen für den Besucher aus der ersten Welt abstrus erschienen, ist auf der anderen Seite wiederum ein Beleg für das Potenzial von IoT. Etwa wenn in Afrika IoT dazu genutzt wird, um per Mobile Payment das Gas zum Kochen on demand freizuschalten. Oder wenn in Indien die Rikscha per eCall mit Mobilfunk ausgerüstet wird und so für alle möglichen anderen Anwendungen zur Verfügung stellen.
INNOVATION CITY - AKTUELLE TRENDS
Gerade solche Anwendungen, die teilweise nicht auf der Hand liegen und Anregungen für neue Business-Ideen liefern, sind das Erfolgsrezept der GSMA Innovation City und sorgen dafür, dass die Show ein Publikumsmagnet ist. Der Faszination der IoT-Welt konnte sich auch der spanische König auf seinem Messerundgang nicht entziehen und hielt sich in der Innovation City besonders lange auf, um sich über d...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

News

Großteil ändert Passwort nach Datenleck nicht

Zwei von drei Menschen ändern ihr Passwort nach einem Datenleck nicht. Wenn eine Domain öffentlich bekannt gibt, dass ihre Cybersecurity durchbrochen wurde, greifen die meisten Nutzer dieser Domain nicht zu Sicherheitsmaßnahmen, wie eine Studie der Carnegie Mellon University ergibt. […]

News

Wirtschaft braucht langsames Lockdown-Ende

Die Lockerung der weltweiten Coronavirus-Lockdowns muss langsam und vorsichtig ablaufen, um auf lange Sicht die globalen Versorgungsketten zu schonen. Zu schnelle Öffnungen von Staaten erhöhen die Gefahr einer zweiten Coronavirus-Welle, worauf die meisten Staaten nicht vorbereitet sind. Das ergibt eine Studie des University College London. […]