Datenschutz in geteilten Arbeitsumgebungen sicherstellen

Geteilte Arbeitsumgebungen stellen für den Datenschutz eine Herausforderung dar. Ausreichend gewartete Statuschecklisten sind ein probates Mittel, um rasch Entscheidungen treffen zu können. [...]

Datenschutz auch im Homeoffice (c) CW
Datenschutz auch im Homeoffice (c) CW

Unternehmen forcierten immer mehr geteilte Arbeitsumgebungen, etwa durch Integration von Home-Office und Büroarbeitsplatz, um in Zeiten von Corona den notwendigen Abstand zwischen den Mitarbeitern im Büroalltag gewährleisten zu können. Diese im Sinne eines Business Continuity Management (BCM) unternehmerisch wichtigen Maßnahmen sollen letztendlich die Ausbreitungsmöglichkeiten von Corona innerhalb des Unternehmens wesentlich verringern. Für den Datenschutz stellen diese Maßnahmen eine Herausforderung dar.  

Einer unserer Kunden hat folgende Situation an uns herangetragen: Mitarbeiter, die im HomeOffice arbeiten verwalten lokale Daten, deren Konsistenz mit zentralen Datenbanken nicht immer gegeben ist. Die Autoren haben diese Situation untersucht und einige wichtige Erkenntnisse gewonnen.

Bei näherer Betrachtung hat sich herausgestellt, dass speziell jene Prozesse zu betrachten sind, bei denen die eingesetzte Funktionalität des Home-Office Arbeitsplatz mehr als einen „Terminalarbeitsplatz“ umfasst. Der Prozess ist komplex, wenn es sich um das „private Gerät“ des Mitarbeiters handelt und dieses dann erstmals unter dem BYOD Gedanken (Bring Your Own Device) verwendet wurde. Einfacher ist es, wenn es sich um mobile Geräte des Firmennetzwerkes handelt, da der Prozess „mobiles Ar...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel