Design Thinking: Das Geheimnis zum digitalen Erfolg

Design Thinking ist zu einer Schlüsselpraxis für Unternehmen geworden, die digitale Produkte im Hinblick auf den Endbenutzer herstellen. CIO.com sprach mit Design Thinking-Anwendern, um zu verstehen, warum und wie Unternehmen dieses Denken nutzen. [...]

Design Thinking und Human-Centered Design greifen auf Anthropologie, Soziologie und Psychologie zurück, um die Wünsche der Verbraucher zu erfüllen (c) pixabay.com

Design Thinking wird schnell zu einem Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche digitale Transformation. Aber was genau ist Design Thinking, und wie nutzen führende CIOs seine Macht, um den Geschäftswert zu steigern?

Laut Gartner beobachten und analysieren Design Thinking-Anwender das Benutzerverhalten, um Einblicke in ihre Bedürfnisse und Wünsche zu gewinnen. Diese Erkenntnisse nutzen sie dann, um digitale Produkte und Dienstleistungen zu schaffen, die auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind.

Kundenorientiertes Design sollte für die Unternehmen von heute oberste Priorität haben, meint Jona Moore, Global Vice President of Technology bei Frog Design. Unternehmen müssen den Kontext, in dem sie digitale Dienste entwickeln, sorgfältig prüfen, um ihre Erfolgschancen zu verbessern. "Die Fähigkeit, sich zu entwickeln und die Erwartungen der Kunden zu erfüllen", so Moore, ist entscheidend.

Im Folgenden soll näher beleuchtet werden, warum und wie Unternehmen Design Thinking als Teil der strategischen Agenden ihrer Unternehmen einsetzen.

Design-Denken vs. menschenzentriertes Design

Design Thinking steht in engem Zusammenhang mit Human-Centered Design, und die Begriffe werden oft synonym verwendet. Laut Marcus Blosch, Analyst bei Gartner, hilft es, sich das humanzentri...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

News

YouTube-KI verschärft Altersbeschränkungen

Google-Tochter YouTube will Altersbeschränkungen bei Videos mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) stärker durchsetzen. Ab jetzt werden deutlich mehr Inhalte einen Account-Login erfordern, mit dem User ihre Volljährigkeit nachweisen müssen. Kinder und Jugendliche sollen dadurch weniger verstörende oder hasserfüllte Videos sehen. […]