Devops und Mobile IT: Wie Tablets & Co. die IT-Entwicklung ändern

Zwei Trends machen die Analysten von 451 Research aus: die Verschmelzung von Entwicklung und Betrieb sowie mehr Agilität und Teamwork. [...]

Devops und Mobile IT: Wie Tablets & Co. die IT-Entwicklung ändern (c) Fotolia
Devops und Mobile IT: Wie Tablets & Co. die IT-Entwicklung ändern

Endlich gibt es wieder einen Neuzugang für den Denglisch-Wortschatz der IT-Spezialisten: "Devops". Unschwer zu erkennen, handelt es sich dabei um die Kurzform einer Verschmelzung von "Development" und "Operations". Genau genommen haben die Marktforscher von 451 Research den Begriff schon vor zwei Jahren geprägt, um den Trend zu mehr Agilität und Collaboration zu beschreiben. In einer neuen Studie legen die Analysten nun dar, wie sich dieser Effekt durch das Aufkommen von Smartphones und Tablets weiter verstärkt.
Studienautor Jay Lyman ist davon überzeugt, dass der von Web-Applikationen und Cloud Computing geprägte Devops-Trend und die Herausforderung Mobile IT sich gegenseitig verstärken und neue Antworten erzwingen. "Angesichts einer wachsenden Zahl von mobilen Endgeräten und Nutzern sind sich die Unternehmen immer mehr der Notwendigkeit eines Wandels bewusst und reagieren darauf", heißt es in der Studie. "Das führt zu agileren und noch stärker auf Collaboration abzielenden Devops-Implementierungen, um der Nachfrage von Engineering Teams, Business Units und Kunden nachzukommen."
DEVOPS IST EINE NEUE ART, IT UND BETRIEB ZU BETRACHTEN
Devops repräsentiere eine neue Art, IT und ihren Betrieb zu betrachten, so 451 Research in der Definition des Begriffs. "Heutige IT-Umwelten sind a...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

News

Treueprogramme von Einzelhändlern vermehrt im Visier von Kriminellen

Treueprogramme stehen bei Cyberkriminellen hoch im Kurs: Kunden-Identitäten können darüber leicht gestohlen und gehandelt werden. Besonders betroffen sind der Einzelhandel, das Hotel- und Gaststättengewerbe und die Reisebranche. Sie wurden in den vergangenen zwei Jahren mit über 63 Milliarden Credential-Stuffing-Attacken und vier Milliarden Angriffen auf Webanwendungen konfrontiert. […]