Die 7 Todsünden bei der Auswahl und Einführung einer Mobile Workforce Management-Lösung

Die mobileX AG hat eine Liste mit sieben Todsünden erstellt, die Unternehmen bei der Auswahl und Einführung von Mobile Workforce Management-Lösungen auf jeden Fall vermeiden sollten. [...]

Wer die typischen Fallen kennt
Wer die typischen Fallen kennt

Kennen Unternehmen die typischen Fallstricke eines solchen Projekts vorab, können sie sich viel Zeit, Nerven und Ressourcen sparen.1. Die Lösung statt der Anforderungen beschreibenBereits vor der Entscheidung für den Anbieter einer Mobile Workforce Management-Lösung werden die Weichen für den Projekterfolg gestellt. Vielen Unternehmen verfallen bei einer Ausschreibung jedoch in eine Lösungsbeschreibung. Sinnvoller wäre es, die Prozesse beziehungsweise die gewünschten Ergebnisse und die daraus entstehenden Anforderungen zu skizzieren. Damit kann der Lieferant seine Erfahrung und Best Practises einbringen und dem Unternehmen einen echten Mehrwert bieten.2. Bestehende Prozesse einfach übernehmenBei der Einführung einer MWFM-Lösung übernehmen viele Unternehmen ihre seit Jahren oder Jahrzehnten bestehenden Prozesse und bilden sie im neuen System ab. Dabei vergeben sie sich die Chance, historisch gewachsene Abläufe und Gewohnheiten dahingehend zu hinterfragen, ob diese noch sinnvoll und wirtschaftlich sind. Durch eine Prozessanalyse vorab kann eine MWFM-Einführung dazu beitragen, Prozesse zu verschlanken oder über mehrere Abteilungen hinweg zu standardisieren.3. Den Rollout nicht in Teilprojekte untergliedernEine Mobile Workforce Management-Lösung besteht aus der Einsatzplanung der Auß...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]