Die digitale Medizin der Zukunft

Auch in der Medizin kommt die Digitalisierung unaufhaltsam. Das zeigen zumindest die Apps mehrerer europäischer Startups. [...]

Ersetzen Apps künftig den Arzt? © pixabay
Ersetzen Apps künftig den Arzt? © pixabay

Noch ersetzt die Digitalisierung den Arzt nicht, doch mit ihr könnte so mancher Arztbesuch überflüssig werden. Muss bei starkem Husten wirklich der Arzt aufgesucht werden? Können Blutdruck und Puls nicht aus der Ferne untersucht werden? Solche Besuche könnten bald unnötig werden, wenn sich die Apps einiger Startups durchsetzen. Dabei handelt es sich selten um hochkomplizierte Raketenwissenschaften, sondern häufig nur um clevere Ideen, die bereits vorhandene Technologien miteinander kombinieren. Auffallend dabei ist, dass die jungen Unternehmen fast alle im Ausland angesiedelt Sinn. Eine Tatsache, die eventuell dem Umstand geschuldet ist, dass hierzulande ein Wust an Regularien und Bestimmungen medizinische Innovationen erschweren.
DIGITALES STETHOSKOP

Ein solches Startup ist das polnische StethoMe. Das junge Unternehmen hat schlicht das rund 200 Jahre alte Stethoskop digitalisiert und zudem mit einem digitalen Fieberthermometer ausgestattet. Das digitale StethoMe wird per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt. Die dortige App kann die Geräuschdaten dann an den Arzt senden. Im Hintergrund läuft zudem ein Server, der per KI die übertragenen Geräuschmuster mit seiner Datenbank vergleicht, um so eine Lungenentzündung zu erkennen. "Fast 75 Prozent der Hausärzte erkennen eine Lungene...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel