Die IT verliert ihren Schrecken im Unternehmen

Das Ansehen der IT wächst. Auch die Rolle des CIOs ist mittlerweile zeitgemäß definiert, wie die Nonprofit-Organisation CompTIA in einer Studie feststellt. [...]

(c) Focus Pocus LTD - Fotolia.com

"Die IT ist nicht mehr das Schreckgespenst, das sie einmal war", titelt Thor Olavsrud für die amerikanische CIO.com. Das klingt doch hervorragend. Olavsrud bezieht sich auf eine Studie der Nonprofit-Organisation Computing Technology Industry Association (CompTIA), für die in den USA 375 IT-Verantwortliche und 275 Business-Führungskräfte befragt wurden. Anlass für die optimistische Überschrift ist der CompTIA-Befund zum Thema Schatten-IT. Demnach erkennen die Unternehmen offenbar zunehmend, dass die Ausbootung der IT durch die Fachbereiche via Cloud Computing und Mobile IT ein Irrweg ist.IT WIRD NICHT MEHR WEGGESCHUBST"Das komplette An-die-Seite-Drängen der IT hat sich verringert", heißt es in der Studie "Building Digital Organizations". Die Business-Seite habe ihre Lektion gelernt - entweder aus den gesammelten schlechten Erfahrungen oder aufgrund von negativen Berichten Dritter. Die Lektion lautet: Das Know-how zu Sicherheit und Integration in der IT-Abteilung sollte genutzt werden, wenn man sich technologische Lösungen anschafft.Der Trend, dass Fachbereich sich selbst mit Tools ausrüsten, verstärkt sich zwar weiter. Aber die IT wird dabei als Berater und Dienstleister wieder mehr geschätzt als vor einigen Jahren. Sie wird weithin nicht mehr Bremsklotz verunglimpft. Die viel bes...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

News

Treueprogramme von Einzelhändlern vermehrt im Visier von Kriminellen

Treueprogramme stehen bei Cyberkriminellen hoch im Kurs: Kunden-Identitäten können darüber leicht gestohlen und gehandelt werden. Besonders betroffen sind der Einzelhandel, das Hotel- und Gaststättengewerbe und die Reisebranche. Sie wurden in den vergangenen zwei Jahren mit über 63 Milliarden Credential-Stuffing-Attacken und vier Milliarden Angriffen auf Webanwendungen konfrontiert. […]