Die schlimmsten IT-Angewohnheiten

Als vorbildlicher IT-Anwender können Sie sich diesen Artikel sparen. Wenn Sie sich trotzdem aufregen möchten -bitteschön. [...]

Heute ehren wir die Technikfeinde, die Deppen und die Faulen. Wenn Sie alle der 25 folgenden schlechten Angewohnheiten auf sich vereinen können, haben Sie gewonnen.

KEINE SICHERHEITSSOFTWARE

Wer glaubt, ohne Anti-Malware, Virenscanner und Firewall durchs Leben zu kommen, arbeitet an Spam-Mail-Klickvermeidung und am Quarantäne-Websurfen – aber auch am Untergang des Abendlandes. Die bösen Buben warten schon!

KEINE BACKUPS

Wenn es nicht auf Sie selbst zutrifft (seien Sie ehrlich…), kennen Sie mindestens einen Menschen, der keine Backups anlegt. Entschuldigungsmuster: „Ich weiß, dass ich mein Daten regelmäßig sichern sollte, aber…“ Sicher ist nur eins: Alle Festplatten gehen über kurz oder lang kaputt.

BACKUPS JA – VERTEILUNG NEIN

Wer Backups nur auf einer anderen Partition der gleichen Festplatte ablegt, oder auch nur eine andere Festplatte im gleichen Rechner nutzt oder seine Backups direkt neben dem Rechner ablegt etc., geht ein Risiko ein. Wenn der Rechner abraucht, dann richtig, wenn der Einbrecher die Wohnung ausräumt, dann richtig und so weiter. Sichern Sie Ihre wichtigen Daten an verschiedenen Orten und automatisch auf mehreren Laufwerken – denn sollte etwas das Zeitliche segnen, sollten Sie einen Notfallplan in der Tasche haben.

SPAM-E-MAILS BEACHTEN

Aufmerksamkeit ist der erste Schritt zum Erfolg. Auch wenn das Viagra-Angebot verlockend klingen mag: Wenn Sie Spam-Mails konsequent ignorieren, haben die Spammer keine Chance.

SPAM BEANTWORTEN

Sonst passiert das hier. Achtung: Nicht einmal der Klick auf „Schicken Sie mir keine weiteren E-Mails“ schützt Sie – die Spammer wissen dann, dass der von Ihnen adressierte Empfänger wirklich (noch) existiert und haben ihre helle Freude daran, sie weiterhin mit gut gemeinten Angeboten heimzusuchen. Daher: Filter einschalten und den Rest ignorieren (siehe oben).

RECHNER IM BETRIEB DURCH DIE GEGEND TRAGEN

Das Notebook von der Küche bis ins Wohnzimmer tragen, während es läuft, mag noch funktionieren. Einen eingeschalteten Computer aus dem Büro in die U-Bahn, dann auf einem kilometerlangen Fußmarsch und über das Treppenhaus in die Wohnung zu bringen, ist hingegen tödlich. Festplatten gehen kaputt und die Rechner überhitzen. Viele Notebooks fahren automatisch herunter (oder in den Ruhemodus), wenn sie zugeklappt werden. Ansonsten gilt aber: Bitte ausschalten! Achja: Bonuspunkte gibt es, wenn Sie den eingeschalteten Computer in der verschlossenen Aktentasche transportieren.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/knowhow/die-schlimmsten-it-angewohnheiten/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Laut etventure-Geschäftsführer Philipp Depiereux zeigt die Studie eine deutliche Diskrepanz zwischen Eigenwahrnehmung der Unternehmen und den realen Herausforderungen durch die Digitalisierung.
News

Schafft die Digitalisierung mehr Jobs? Ja, aber…

Das Thema, ob die Digitalisierung mehr Arbeitsplätze schaffe als sie koste, ist ein hervorragendes Streitthema. Auch Experten sind sich uneinig. Gemeinsam mit der GfK hat etventure die 2.000 größten Unternehmen in Deutschland befragt. Das Ergebnis ist auch für österreichische Unternehmer interessant. Die Antwort zum Titel lautet übrigens: Ja, aber nicht ohne Aus- und Weiterbildung. […]

Rund 300 internationale Experten aus Wissenschaft und Industrie sind beim ZEISS Symposium „Optics in the Quantum World“ in Oberkochen zusammengekommen, um über Trends und neue Wissenschaftserkenntnisse im Bereich der Quantentechnologien zu sprechen.
News

ZEISS Symposium: Quantentechnologie als Innovationstreiber

Zum zweiten Mal nach 2016 war ZEISS im deutschen Oberkochen Gastgeber eines hochkarätigen Symposiums für den Austausch zwischen internationalen Forschern und Unternehmensvertretern. Ulrich Simon, Leiter Research & Technology der ZEISS Gruppe, zeigte sich in seiner Keynote überzeugt davon, dass die Möglichkeiten der Quantentechnologie bisher eher unterschätzt wurden. Er erwartet in einigen Gebieten in fünf bis zehn Jahren erste, konkrete Produkte. […]