Die schlimmsten sieben CIO-Süchte und wie man sie heilt

Sind Sie ein Kontrollfreak? Ein Infrastruktur-Junkie? Ihre Tech-Süchte könnten für Ihr Unternehmen ein Problem darstellen. Hier geht's zum kalten Entzug. [...]

Tech-Süchte können Produktivitätseinbußen bedeuten, Budgets belasten und Innovationen verlangsamen. (c) Edler von Rabenstein - Fotolia
Tech-Süchte können Produktivitätseinbußen bedeuten, Budgets belasten und Innovationen verlangsamen. (c) Edler von Rabenstein - Fotolia

Jeder hat schlechte Angewohnheiten, aber manchmal können sie zu Zwängen werden. Während Technologieabhängigkeit speziell für Teenager ein Problem darstellt, haben IT-Profis ihre eigenen Macken.

Egal, ob Sie ein Infrastruktur-Junkie oder ein Slack-Fan sind, ob Sie Datendrachen hinterherjagen oder von den blinkenden Lichtern Ihres Dashboards fasziniert sind: Ihre Tech-Süchte können Produktivitätseinbußen bedeuten, Budgets belasten und Innovationen verlangsamen. Die Unfähigkeit, die Kontrolle abzugeben, kann zu Technologiesilos und Grabenkämpfen führen. Übermäßige Abhängigkeit von künstlicher Intelligenz kann dem Unternehmen schaden. Und die schönsten neuen Spielzeuge sind möglicherweise nicht die kostengünstigsten Lösungen für Ihr Unternehmen.

Der erste Schritt auf dem Weg zur Heilung besteht darin, zuzugeben, dass man ein Problem hat. Der nächste Schritt besteht darin, folgende Tipps zu lesen, wie man seine schlechten Angewohnheiten los wird.
IT-Sucht Nr. 1: Daten
Da Daten fast jede geschäftliche Entscheidung bestimmen, liegt es auf der Hand, dass der Appetit der Unternehmen unersättlich ist. Aber Daten planlos zu sammeln kann schlimmer sein als gar keine Daten zu sammeln. Laut Umfragen von Square Root verbringen die Mitarbeiter mehr als 20 Stunden pro Woche mit dem Sammel...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

Tina Stewart leitet den Bereich Global Market Strategy für Cloud Protection und Licensing bei Thales. (c) Thales
Kommentar

Die Zukunft der Datensicherheit

IT-Sicherheitsabteilungen sind in diesem Jahr gefordert wie vielleicht noch nie und sind entsprechend ausgelastet. Vielleicht ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich daran zu erinnern, dass die Auseinandersetzung mit der langfristigen Sicherheit von Daten der Schlüssel zum Aufbau einer Zukunft ist, der wir alle vertrauen können. Ein Kommentar von Tina Stuart. […]