Die spektakulärsten Fehlprognosen der IT-Geschichte

Staubsauger laufen mit Atom-Antrieb, fünf Computer reichen für die ganze Welt, ein totgesagter Gigant, der sich bester Gesundheit erfreut und der Untergang des Internets – wir stellen Ihnen die kuriosesten und spektakulärsten falschen Prophezeiungen der Technikgeschichte vor. Update 30.6.: Ein Klassiker von Steve Ballmer fand Aufnahme in unsere Zusammenstellung. [...]

(c) CC0 Public Domain - pixabay.com

Apple ist dem Tode geweiht - so oder so ähnlich äußerten sich überspitzt Analysten, nachdem Apple zum ersten Mal seit vielen Jahren weniger Gewinn und weniger Umsatz als im Jahr zuvor gemacht hat. Doch wir haben unsere Zweifel, dass diese Vorhersage eintrifft. Apple wird so schnell nicht untergehen, da sind wir uns sicher.
Schon immer sagten Menschen die Zukunft voraus. Gerne äußern sich auch IT-Größen zur Weiterentwicklung unserer Technik. Und liegen mitunter völlig daneben. Wir haben spektakuläre Falschprognosen gesammelt. Besonders oft betätigten sich Microsoft-Größen als gescheiterte Orakel. Viel Spaß beim Schmunzeln.
"500 Dollar?" gluckste der damalige Microsoft-Chef Steve Ballmer, nachdem Apple-Chef Steve Jobs 2007 das erste iPhone vorgestellt hatte. „Das ist das teuerste Telefon der Welt. Und es spricht Business-Nutzer überhaupt nicht an, weil es keine Tastatur hat. Damit ist es keine besonders gute Mail-Maschine“.
Tja, wir alle wissen, wie es danach weiterging. Das iPhone, das sich laut Ballmer überhaupt nicht für professionelle Nutzer eignet, wurde zu dem Status-Symbol für Business-Nutzer überhaupt. Alle, die zuvor einen Palm oder ein Windows-Mobile-Handy besessen hatten, warfen das alte Teil in die Ecke und verlangten von ihrer Firma ein iPhone. Und die Privatanwender...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Ein Feldexperiment mit 430 Studenten zeigt von Frauen häufig aufopferndes Verhalten als große Motivationsstütze. (c) pixabay
News

Chefinnen bringen Teams zu Höchstleistungen

Frauengeführte Arbeitsgruppen erzielen bessere Prüfungsergebnisse. Trotzdem beurteilen männliche Team-Mitglieder die Führungsleistung von Frauen schlechter. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Bonner Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in ihrer neuen wissenschaftlichen Erhebung. […]