DSGVO: Die 5 häufigsten Praxis-Fehler

Mehr als ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO sind - gerade bei KMUs - noch immer einige Fragen offen, gibt es Missverständnisse oder das Thema wird nicht (mehr) ernst genommen. dialog-Mail, Hersteller der gleichnamigen E-Mail-Marketing-Software, nennt die häufigsten Irrtümer im Bereich E-Mail-Marketing. [...]

Noch immer werden bei E-Mail-Marketing viele Fehler bezüglich der DSGVO-Bestimmungen gemacht.
Noch immer werden bei E-Mail-Marketing viele Fehler bezüglich der DSGVO-Bestimmungen gemacht. (c) dialog-Mail

"In der Praxis begegnen uns immer wieder die gleichen Fehler rund um die Themen Datenschutz und E-Mail-Marketing, die Unternehmen machen. Deshalb haben wir dazu eine Hitliste der wichtigsten Fehler erstellt", erklärt Michael Kornfeld, Geschäftsführer von dialog-Mail eMarketing Systems.

Die häufigsten Fehler aus Sicht des Datenschutzexperten sind:1: Fehlende Dienstleister-Vereinbarung2: Zustimmung ist gleich Zustimmung3: Fehlerhafte Datenschutz-Bestimmungen (Website)4: Fehler bei der Beantwortung von Auskunftsbegehren5: Konsequenz bei Wegfall der Einwilligung

Nr. 1: Fehlende Dienstleister-Vereinbarung

Wenn ein Dienstleister personenbezogene Daten in Ihrem Auftrag verarbeitet (zum Beispiel ein E-Mail Marketing-Tool für den Versand Ihrer E-Mailings), dann benötigen Sie eine Dienstleister-Vereinbarung (Auftragsdaten-Vereinbarung).

Denn in der DSGVO ist klar geregelt, dass der Verantwortliche auch für die Auswahl seiner Dienstleister und deren datenschutzrechtliches Verhalten verantwortlich ist (das sog. "Auswahlverschulden").

Das bedeutet: Wenn ein Dienstleister personenbezogene (!) Daten von Ihnen verarbeitet, sorgen Sie dafür, dass Sie eine entsprechende Dienstleister-Vereinbarung mit ihm abschließen. Die meisten professionellen Dienstleister werden Ihnen eine solch...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel