Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. [...]

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia

Bei der Realisierung einer höchstmöglichen Sicherheit müssen Unternehmen IT-Lösungen und Prozesse, aber auch den Faktor Mensch berücksichtigen. Diesen Punkt adressieren sie verstärkt und ergreifen umfassende Initiativen, die nicht primär auf Compliance-Konformität abzielen, sondern auf die Sensibilisierung von Mitarbeitern. Ziel ist die Schaffung einer sicherheitsorientierten Unternehmenskultur. „Prinzipiell sind solche Sicherheitsinitiativen zu begrüßen, allerdings zeigt die Erfahrung, dass sie vielfach nur von der IT initiiert werden", erklärt Kai Grunwitz, Senior Vice President EMEA bei NTT Security. „Der richtige Ansatz wäre, sie zusätzlich im Management-Board zu verankern, das solche Initiativen sichtbar kommunizieren und vorantreiben sollte.“

Tatsächlich ist eine hohe IT-Sicherheit nur im Rahmen einer sicherheitsorientierten Kultur umsetzbar, die im gesamten Unternehmen verankert ist – auch und vor allem in der Führungsebene, denn gerade sie ist ein primäres Ziel von Hackerangriffen. Das Top-Management muss an vorderster Front von Sicherheitsinitiativen und dem Aufbau dieser Sicherheitskultur stehen. Welche Schritte dazu notwendig sind, erläutert NTT Security:

1. Zu Beginn erfolgt eine umfassende Bestandsaufnahme von Sicherheit und Sicherheitsbewusstsein im Unterneh...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]