ECM und Output-Management nähern sich an

Was spricht gegen die Verknüpfung von Input- und Output-Management, wenn sich dadurch Durchlaufzeiten verringern? Ein Plädoyer für die Harmonisierung von Enterprise Content Management mit Gartners Modell zur Automatisierung der Dokumentenproduktion. [...]

Was spricht gegen die Verknüpfung von Input- und Output-Management
Was spricht gegen die Verknüpfung von Input- und Output-Management

Lange betrachtete man die automatisierte Produktion von Dokumenten ("Automated Document Factory", ADF) und deren Erfassung, Erstellung und Verwaltung ("Enterprise Content Management") getrennt voneinander: Hier das Output-Management (OM), das sich zunächst auf den effizienten Versand konzentrierte, dort die ECM-Welt mit ihren Ursprüngen im Archivumfeld. Zeitweise hatte es den Anschein, dass ECM den OM-Bereich "annektieren" wolle, bis man feststellte, dass die hochvolumige Dokumentenproduktion doch komplexer ist als gedacht – nicht zuletzt wegen der Vielfalt an Datenformaten und Ausgabekanälen.Die batch-orientierte ADF-Welt wiederum war nur so lange klar umrissen, wie gedruckt wurde. Späteste...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel