Fakten und Mythen rund um die Datenrettung: Was hilft wirklich?

Das Datenrettungsunternehmen Kroll Ontrack begegnet häufig Fällen, in denen "Hausmittel" zur Datenrettung angewendet wurden. Viele davon haben nichts gebracht oder einen Datenverlust sogar noch verschlimmert. Deswegen hat sich Kroll Ontracks Experten-Team die Top 10 der Datenrettungsmythen genauer auf ihren Wahrheitsgehalt angesehen. [...]

Typischer Wasserschaden. (c) Kroll Ontrack
Typischer Wasserschaden.

Hätten Sie es gewusst? Was hilft wirklich bei drohendem Datenverlust. Kroll Ontrack nahm die Top 10 Datenrettungsmythen unter die Lupe.
1. Mit Reis kann ein nasses Gerät getrocknet und so drohender Datenverlust verhindert werdenFalsch!Es wird häufig angenommen, dass Reis Flüssigkeit aus einem Gerät herausziehen kann. Aber das stimmt leider nicht. Der Reis wird zwar keinen weiteren Schaden anrichten, das Problem aber leider auch nicht lösen.
2. Ein überhitztes Gerät in den Kühlschrank zu legen hilft dabei, es wieder abzukühlenWahr und falsch!Manchmal, abhängig von der Ursache der Überhitzung, kann man ein überhitztes Gerät wieder funktionsfähig bekommen indem man es kurz in den Kühlschrank legt. Auf keinen Fall aber sollte man Geräte in den Gefrierschrank legen, da die Feuchtigkeit darin einen Wasserschaden verursachen kann. Eine sehr viel sicherere Methode um ein Gerät zu kühlen ist, es vor einen Ventilator zu stellen.
3. Geräusche hören auf, wenn man gegen das Gerät schlägtFalsch!Wenn ein Gerät laut ist, kann das darauf hinweisen, dass der Schreib-Lese-Kopf der Festplatte fest hängt oder über die Magnetplatte kratzt. Wenn man gegen das Gerät schlägt, solange die Magnetplatte sich dreht, riskiert man, den Schreib-Lesekopf noch weiter in die Platte zu drücken und den Schaden damit...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel