Fortschritte bei der IoT-Entwicklung führen branchenübergreifend zur Disruption traditioneller Geschäftsmodelle

Die Autoren der Studie des Frost & Sullivans Digital Transformation Team sagen, dass aufgrund starker Fragmentierung eine Marktkonsolidierung unmittelbar bevorsteht. [...]

Um in dem stark fragmentierten Umfeld erfolgreich zu sein, ist eine Konsolidierung unausweichlich. © Fotolia
Um in dem stark fragmentierten Umfeld erfolgreich zu sein, ist eine Konsolidierung unausweichlich. © Fotolia

Das Internet der Dinge sieht aufgrund von Fortschritten in der Mikroelektronik und der wachsenden Vernetzung einem rasanten Wachstum entgegen. Aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten für Zulieferer und Dienstleister über alle Bereiche des IoT-Ökosystems hinweg, erwartet die Anbieter von Unternehmenssystemen und Plattformanbieter eine vielversprechende Zukunft. Auf Verbraucherseite haben Amazon, Google, Apple, Samsung sowie Microsoft ihre Anstrengungen intensiviert, im Rennen um Smarte Haustechnik, gewinnversprechender Privatkunden-IoT und künstlicher Intelligenz, den Markt zu dominieren. Um in diesem stark fragmentierten Umfeld erfolgreich zu sein, ist eine Konsolidierung unausweichlich, Verkäufer und Dienstanbieter wachsen zu großen Unternehmensplattformen zusammen, die die notwendigen Bausteine liefern und die Entwicklung von Anwendungen kleinerer Anbieter vorantreiben.Die aktuelle Frost & Sullivan Studie mit dem Titel Growth Opportunities for Service Providers in the Internet of Things (IoT) prognostiziert einen Anstieg der IoT-Geräteanzahl von ca. 12,44 Milliarden im Jahr 2016 auf über 45,31 Milliarden Geräte bis 2023 bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 20,3 Prozent. Darüber hinaus gibt die Studie einen Überblick über die IoT-Landschaft in den nächsten 12...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel