Fünf Tipps für die IT-Budgetplanung

Damit die geplanten Vorhaben auch umgesetzt werden können, kann eine gute IT-Budgetplanung enorm wichtig sein. Zum Jahresende werden in vielen Unternehmen die neuen Budgets diskutiert. Jetzt ist die Chance für die IT, sich zu positionieren und für das neue Jahr zu rüsten. [...]

Sascha Giese ist Head Geek bei SolarWinds.
Sascha Giese ist Head Geek bei SolarWinds. (c) SolarWinds

Wie aus dem SolarWinds IT Trends Report 2018 hervorging, bleiben Cloud Computing und hybride IT für deutsche Technikexperten in den nächsten fünf Jahren Priorität, da diese die aktuellen Geschäftsanforderungen erfüllen und auch als Rückhalt für Trends wie Machine Learning und Künstliche Intelligenz (KI) dienen. Zugleich folgte aus den Ergebnissen des Reports, dass Technikexperten Investitionen in Container als wichtigstes Instrument für Innovation priorisieren. Gartner nannte in seiner aktuellenPrognose zum Umfang der IT-Ausgaben in der Wirtschaftsregion EMEA zudem die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als Treiber der Cybersecurity-Budgets.

Allerdings kann es ärgerlich sein, wenn man IT-Projekte bereits geplant hat und am Ende aufgrund eines zu gering bemessenen Budgets vieles von dem verwerfen muss, was wichtig gewesen wäre. Ebenso kann es frustrierend sein, wenn man auf Maßnahmen mit hohen Erfolgsaussichten verzichten muss, da weniger wichtige Projekte bereits bewilligt wurden.
Tipps vom Experten
Sascha Giese, Head Geek bei SolarWinds, hat folgende Tipps zusammengefasst, mit deren Hilfe Technikexperten die typischen Fallstricke bei der IT-Budgetplanung vermeiden können:

Das Budget des letzten Jahres überprüfen: Rechtzeitig bevor das Budget fällig ist, sollten ...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel