Gen Artificial Intelligence wächst heran

Die heutigen Kindergarten-Kinder gelten als "AI-Natives", als eine Generation, die mit Künstlicher Intelligenz aufwächst. Der US-Marktforscher Gartner skizziert fünf Typen dieser kommenden Mitarbeiter und Kunden. [...]

Generation Artificial Intelligence (c) pixabay

• Gartner unterteilt die Generation AI in fünf Idealtypen: Surfer, Wächter, Intellektuelle, Netzwerker und Skeptiker

• Jeff Kowalski, Chief Technology Officer bei Autodesk, fordert eine Art Psychoanalytiker für KI-Systeme mit Entscheidungsbefugnis

Im Zuge der Digitalisierung unterscheiden Forscher zwischen "Digital Natives", jungen Leuten, die mit Informationstechnologie aufgewachsen sind, und "Digital Migrants", Älteren, die sich den Umgang mit IT erschließen mussten. Das US-Analystenhaus Gartner fügt einen neuen Begriff an: den der "AI-Natives". Gemeint sind die Jahrgänge ab 2010, für die Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence) Alltag sein wird. In dem Thesenpapier "Gen AI - Artificial intelligence empowers a generation of radical thinkers" geht es um die Auswirkungen auf Arbeit und Konsum.

Die Jahrgänge ab 2010 - jetzt noch im Kindergarten - sind für den US-Marktforscher Gartner die "Generation AI" (Artificial Intelligence). (c) Gartner

Gartner zeichnet das Bild von Menschen, die Apps mit Elementen von Künstlicher Intelligenz ab dem Alter von zwei oder drei über mobile Endgeräte nutzen. Augmented Reality und Virtual Reality wird für sie so selbstverständlich sein wie der PC als Arbeitsgerät für die Jahrgänge ab 1980. Dabei wird es "die" Generation AI nicht...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

News

Autonome Autos sollen unartiger werden

Forscher der Delft University of Technology haben ein neues Modell entwickelt, um selbstfahrenden Autos menschlicheres Fahrverhalten beizubringen. Diese sollen künftig nicht mehr nur stur und roboterhaft auf einer geraden Linie den optimalen Weg fahren, den ihre Computersysteme berechnet haben, sondern auch einmal von der Ideallinie abweichen. […]