Gmail auf maximale Produktivität abstimmen

Verleihen Sie der Benutzeroberfläche von Google Mail einen dringend nötigen minimalistischen Anstrich - und beobachten Sie Ihre E-Mail-Effizienz dabei, wie sie ganz von selbst in die Höhe schießt. [...]

Wer Gmail regelmäßig nutzt, wird sich über diese Tipps für ein schlankeres Interface freuen (c) JR Raphael/IDG

E-Mail ist ein kompliziertes Wesen. Wenn es darum geht, einen Posteingang handhabbar zu machen, gibt es so viele Ebenen zu überdenken, von den organisatorischen Faktoren auf Oberflächenebene (hallo, Labels!) bis hin zu den fortgeschritteneren Funktionen im Hintergrund (Filter, irgendjemand?).

Aber darüber hinaus geht es sogar noch um die Frage Ihrer eigentlichen Posteingangsschnittstelle. Es mag trivial erscheinen, aber eine Schnittstelle zu haben, die die Funktionen, die Sie am häufigsten benutzen, hervorhebt und gleichzeitig unnötiges Durcheinander minimiert, kann die Verwaltung von E-Mails erheblich erleichtern - sowohl im Hinblick auf die Effizienz als auch auf die einfache Frage der geistigen Gesundheit.

Gute Neuigkeiten, liebe Google-Anwenderkollegen: Google Mail hat eine der anpassungsfähigsten Posteingangsschnittstellen, die es gibt, und Sie können viel tun, um es sowohl optisch ansprechend als auch produktivitätssteigernd zu gestalten. Standardmäßig ist die Gmail-Website jedoch ein ziemliches Durcheinander - und es liegt an Ihnen, die Feinabstimmung vorzunehmen.

Lassen Sie uns also ein kleines Tuning vornehmen, ja? Hier sind acht clevere Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihre Google Mail-Posteingangsschnittstelle zu optimieren und sie in ein effektiveres...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

News

Treueprogramme von Einzelhändlern vermehrt im Visier von Kriminellen

Treueprogramme stehen bei Cyberkriminellen hoch im Kurs: Kunden-Identitäten können darüber leicht gestohlen und gehandelt werden. Besonders betroffen sind der Einzelhandel, das Hotel- und Gaststättengewerbe und die Reisebranche. Sie wurden in den vergangenen zwei Jahren mit über 63 Milliarden Credential-Stuffing-Attacken und vier Milliarden Angriffen auf Webanwendungen konfrontiert. […]