Hackerangriffe: Worst of 2016

Das Jahr 2016 war für professionelle Hacker, Cyberkriminelle und Darknet-Gangs ein überaus erfolgreiches. Wir zeigen Ihnen die größten Cyberangriffe des Jahres. [...]

Die schlimmsten Hackerangriffe 2016 (c) pixabay
Die schlimmsten Hackerangriffe 2016

Hackerangriffe haben die Schlagzeilen im Jahr 2016 zu mehreren Gelegenheiten dominiert: Der - mutmaßlich von russischen Profi-Hackern intiierte - Hack des Netzwerks der US-Demokraten, die massiven DDoS-Attacken auf den DNS-Provider Dyn und die Deutsche Telekom und natürlich der bislang größte Hack aller Zeiten beim ehemaligen Web-Giganten Yahoo sind nur einige ausgewählte, prominente Beispiele.
Diese und andere "Vorfälle" im Bereich der IT-Sicherheit haben einige technische Schwachstellen und menschliche Fehler aufgedeckt, aus denen die IT-Welt lernen kann. Eine Lektion lehren allen großen Hacks des Jahres: IT-Sicherheit ist ein fortwährender Kampf, in dem weder die "gute" noch die "böse" Seite wirklich die Oberhand gewinnt. Die sich stetig verschärfende Bedrohungslage erfordert eine permanente Reflexion darüber, was geschehen ist und wie man solche Geschehnisse künftig verhindern kann, um die Sicherheit von Unternehmensdaten und -Kommunikation zu gewährleisten.
DNC
Im Rahmen eines großangelegten Datendiebstahls werden E-Mails aus dem Democratic National Commitee (DNC) veröffentlicht. Das sorgt nicht nur dafür, dass sich viele US-Amerikaner von der Demokratischen Partei - und ihrer Kandidatin Hillary Clinton - lossagen: Es beweist in den Augen vieler Menschen auch, dass Russland...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]