Heißt die Zukunft unseres Gesundheitssystems digitale Identität?

Die WHO (World Health Organization) sagt voraus, dass bis zum Jahr 2020 dreiviertel aller Tode weltweit auf chronische Erkrankungen zurückzuführen sein werden. Aber was haben chronische Erkrankungen mit digitalem Identitätsmanagement zu tun? Und wie kann uns digitale Identität gesünder machen? [...]

Je weiter die Technologie vorranschreitet, desto mehr Bereiche in unserem täglichen Leben werden von ihr beeinflusst. Auch unser Gesundheitssystem könnte vom digitalen Zeitalter profitieren. (c) Pexels
Je weiter die Technologie vorranschreitet, desto mehr Bereiche in unserem täglichen Leben werden von ihr beeinflusst. Auch unser Gesundheitssystem könnte vom digitalen Zeitalter profitieren. (c) Pexels

Oft sagt man „Wer keine Gesundheit hat, hat gar nichts.“ Wenn wir bei guter Gesundheit sind, sind wir glücklich und produktiv. Gesund sind wir allerdings lange noch nicht.

Gesundheitsdaten werden als die Daten definiert, die durch die Bereitstellung eines Gesundheitssystems für jedes Individuum in diesem System entstehen. Dabei kann es sich um Daten handeln, die den physischen und psychischen Zustand einer Person repräsentieren. In komplexen chronischen Zuständen, wie bei Diabetes 2 oder bei Muskelerkrankungen, sollte auch der Lebensstil eines Menschen in den Daten enthalten sein, da Faktoren wie Bewegung diese Krankheiten beeinflussen können.
Digitale Identität, Gesundheitsdaten und komplexe chronische Erkrankungen
Die Nutzung des Wortes „komplex“ im vorherigen Absatz ist übrigens Absicht, denn es ist ein wichtiger Faktor im Bereich der chronischen Krankheiten. Im Englischen gibt es dafür sogar einen eigenen medizinischen Begriff: Complex Chronic Disease (CCD). Jemand der an CCD leidet, arbeitet meist mit mehreren Spezialisten zusammen, wodurch eine Art Mini Ökosystem verteilt auf verschiedene Disziplinen und Service Center entsteht.

Jemand mit einer chronischen Erkrankung hat eine große Menge an Daten mit sich assoziiert. Wenn Sie jemals die vielen medizinischen Notizen...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel

So sieht der kleinste Transistor der Welt aus.
News

Forscher bauen kleinsten Transistor der Welt

Mit einer Ausdehnung von 2,5 Nanometern produzierten Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der University of Colorado den kleinsten jemals hergestellten Transistor. Er ist nicht einmal halb so groß wie die bisherigen Miniaturisierungsrekordhalter – und dennoch leistungsfähiger. […]

Die vom Marktforschungs- und Beratungshaus ISG Information Services Group durchgeführte Studie verzeichnet bei Machine Learning-Lösungen eine deutlich gestiegene Portfolioattraktivität und Produktreife. (c) pixabay
News

Machine Learning: Preise sinken, die Produktreife steigt

„Machine Learning as a Service“ ist zu einem umkämpften Markt geworden, in dem sich nahezu alle wichtigen IT-Provider positionieren. Sie müssen die Funktionen, zugrundeliegenden Algorithmen und Modelle dabei qualitativ wie quantitativ schnell weiterentwickeln, um Marktanteile und Kunden zu gewinnen. Dies stellt der aktuelle Anbietervergleich „ISG Provider Lens Germany 2019 – Data Analytics Services & Solutions“ fest. […]