Hintergrund-Events bei Linux per On Screen Display überwachen

Werden unter Linux viele eigene Skripte im Hintergrund ausgeführt, so lassen sich die Prozesse schlecht überwachen. Im Zweifelsfall hilft nur die manuelle Überprüfung oder Auswertung einer Logdatei. Unser Tipp zeigt, wie sich die Prozesse visualisieren lassen. [...]

(c) Fotolia

Deutlich einfacher lässt sich der Status von Hintergrundprozessen per On Screen Display, kurz OSD, anzeigen. Im Falle eines Fehlers oder einer wichtigen Zustandsänderung können auf diesem Wege unaufdringliche Nachrichten direkt in X eingeblendet werden. Die Anzeige ist dabei plattformunabhängig, ein OSD erspart es also, auf die Notification-Services der Desktopumgebungen zurückzugreifen.

Für das Einblenden von OSDs gibt es verschiedene Lösungen. Besonders einsteigerfreundlich und verbreitet ist das Tool xosd. Allerdings kann das Programm keine Grafiken anzeigen kann und kommt etwas altbacken daher. Möchte man die Anzeige komplizierter gestalten, so ist okindd ein empfehlenswertes Framework. Mit ihm lassen sich auch Grafiken, Menüs, animierte Balken, transluzente Boxen und so weiter anzeigen. Allerdings wird okindd über den D-Bus gesteuert und bietet sehr viele und komplexe Möglichkeiten.

Ist man mit reiner Textausgabe zufrieden, so kommt man mit xosd deutlich schneller zum Ziel. Der einfache Befehl echo Hallo Welt | osd_cat reicht aus, um den Text an seiner Standardposition und mit dem voreingestellten Aussehen anzeigen zu lassen. Die Grundeinstellungen sind nicht besonders umwerfend: Eine winzige rote Zeile erscheint in der linken oberen Ecke und verschwindet nach fünf Sekunde...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel