In 8 Schritten zum SAP-Monitoring

Wie überwache ich meine SAP-Systeme? SAP ist in vielen Unternehmen im Einsatz, aber nicht in das IT-Infrastruktur-Monitoring eingebunden. [...]

Peter Lipp ist Sales Manager Austria bei it-novum. © it-novum
Peter Lipp ist Sales Manager Austria bei it-novum. © it-novum

Dieser Beitrag zeigt, wie man Schritt für Schritt zum SAP-Monitoring gelangt. Dabei stehen der Einsatz von offenen Technologien und die Einbindung in eine übergreifende IT-Überwachung im Vordergrund.Die Umsetzung eines SAP-Monitorings braucht vor allem eines: Zeit. Für Basis-Administratoren und Modulbetreuer ist es ein riesiger Kraftakt, die notwendigen Voraussetzungen für die Überwachung von SAP im Backend zu schaffen. Aber nur, wer seine SAP-Systeme umfassend überwacht, kann seine Geschäftsprozesse stabil betreiben.1. Schritt: Warum SAP überwachen?So banal es klingt, aber bevor Sie mit der Einrichtung eines SAP-Monitorings beginnen, sollten Sie sich fragen, was Sie damit bezwecken wollen. Kosten sparen? Stabile Services nachweisen? Manuelle Tätigkeiten reduzieren? Natürlich werden die meisten Anwender die Stabilität ihrer SAP-Systeme im Auge haben und Ausfälle und Engpässe auf ein Minimum beschränken wollen. Aber auch die Einsparung von Kosten und die Schaffung transparenter IT-Services können eine Rolle spielen. Weitere Gründe können die Automatisierung von Routinetätigkeiten sein, wie z.B. das kontinuierliche Checken von Logfiles oder die Überprüfung von einzelnen Instanzen. Das Monitoring entlastet die Administratoren und gibt ihnen mehr Zeit für ihre Kernaufgaben. Da die Üb...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel