In der Beratung läuft (fast) nichts mehr ohne IT

Der Beratermarkt ist in Bewegung: Die Kunden sind anspruchsvoller geworden, der Druck wächst und die Konkurrenz wird vielfältiger. [...]

Der Beratermarkt wandelt sich. © pixabay
Der Beratermarkt wandelt sich. © pixabay

Die klassische Management-Beratung verliert an Bedeutung. Themen wie Digitalisierung im Allgemeinen, Internet of Things, Big Data, Analytics, künstliche Intelligenz (KI) oder Blockchain treiben Unternehmen und die öffentliche Verwaltung gleichermaßen um. "Ohne IT läuft fast nichts mehr in der Beratung", sagt Christoph Treichler, Geschäftsführer von Cardea. Das Unternehmen aus Zürich unterstützt seine Kunden dabei, passende Berater für ihre Projekte zu finden.
Während große Beratungshäuser in den vergangenen Jahren auch durch Zukäufe kräftig gewachsen sind und mittlerweile von der Strategieberatung über IT-Wissen bis hin zu Agenturqualifikationen alles anbieten, buhlen viele kleinere Häuser mit Spezialthemen und Schnelligkeit um die Gunst der Kunden. Klassische IT-Beratungen wie Accenture erweiterten ihr Portfolio um Strategie- und Management-Beratung, während beispielsweise McKinseyüber die Jahre seine IT-Kompetenz ausbaute und eine Digitalabteilung ins Leben rief.
ERFAHRUNG ALS WICHTIGSTES KRITERIUM
Wichtigstes Kriterium für die Wahl eines Beratungspartners ist laut Treichler dessen Erfahrung: "Die Themen Digitalisierung, Internet of Things oder Analytics sind für viele neu, betreffen aber fast jedes Unternehmen. Man fragt sich: Welche Beratung kann es wirklich? Wer hat erfolgre...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel