In der Entwicklung: Öffentliche Blockchains für private Geschäftsdaten

Ernst & Young haben kürzlich einen öffentlichen Blockchain-Prototyp entwickelt, der 2019 auf den Markt kommen soll. Dieser soll Unternehmen dabei helfen, mit einer beliebigen Anzahl von Partnern in einem offenen Netzwerk Geschäfte abzuschließen und gleichzeitig die Privatsphäre eines jedes Teilnehmers und seiner Daten zu schützen. [...]

Die Zukunft der Blockchain liegt in der Öffentlichkeit (c) Pixabay.com

Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen Ernst & Young (EY) hat ein öffentliches Blockchain-Netzwerk für private Geschäftstransaktionen entwickelt und plant, dieses nächstes Jahr zu starten.

Enterprise-Blockchains laufen normalerweise auf privaten oder genehmigten Blockchains, die zentral verwaltet werden, und nur denjenigen Zugriff erlaubt, die eine Einladung in das dezentrale, peer-to-peer Transaktionsnetzwerk erhalten haben.

Die Ops Chain Public Edition (PE) von EY gibt Unternehmen die Möglichkeit, sichere Transaktionen in einem öffentlichen Netzwerk auf Basis der Open-Source-Blockchain-Plattform Ethereum durchzuführen. Derzeit sei die öffentliche Blockchain allerdings nur ein Prototyp, so EY.

Die Ops Chain Public Edition wurde von EYs Blockchain-Entwicklern in London und Paris konzipiert und unterstützt sowohl Zahlungskryptotokens als auch einzigartige Produkt- und Servicetokens, die dem Ethereum ERC-20 und dem ERC-721-Token ähnlich sind.
Ein Internet für geschäftliche Transaktionen
Diese öffentliche Blockchains werden – wie über das Internet – von allen Benutzern gemeinsam genutzt, und es sind keine speziellen Tools oder Zugriffsrechte erforderlich, um einzusteigen. Öffentliche Blockchains sind am besten bekannt für die Erstellung und den Austausch di...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Cloud-Sicherheit: Darf‘s etwas mehr sein?

Die Migration in eine Cloud-Umgebung stellt für 43 Prozent der Security-Verantwortlichen eine der drei größten Hürden für die Sicherheit von Anwendungen dar. Das zeigte der Application Protection Report 2018. Gleichzeitig sagen Anbieter und viele Nutzer, die Cloud sei so sicher, dass bisherige Kontrollmaßnahmen und auch die Verantwortlichen dafür überflüssig werden. Wer hat nun recht? […]