IoT-Stromversorgung: Batterie, kabelgebunden oder drahtlos?

Die Stromversorgung kleiner, über eine große Fläche verteilter IoT-Geräte ist ein wichtiges Thema, und Effizienz ist das A und O. [...]

Ein IoT-Sensor in der Lage sein, Informationen zu sammeln, diese Informationen in einem digitalen Format auszudrücken und sie in der Kette nach oben zu übertragen (c) pixabay.com

Der Begriff des "Internet der Dinge" kann dazu verwendet werden, eine Vielzahl unterschiedlicher Technologien zu beschreiben, von Sensoren über Gateways bis hin zu Backend-Systemen, die Daten verwalten und Machine-to-Machine-Netzwerke sicher halten. Zu Recht wird der Art und Weise, wie IoT-Systeme Daten sammeln und wie sie sich von Ort zu Ort bewegen, viel Aufmerksamkeit zuteil. Für einige Teile des IoT kann allerdings die Frage, wie die Sensoren mit Strom versorgt werden, ebenso wichtig sein.

Insbesondere bei IoT-Systemen mit kleinen Sensoren und Geräten, die weit voneinander oder vom Rest des Systems entfernt sein können, ist der Energieverbrauch ein kritisches Thema, da eine herkömmliche, verkabelte Stromversorgung einfach keine Option ist.

Landwirtschaft, Versorgungs- und Transportwesen gehören zu den Branchen, in denen ein Einsatz in großen Abständen und mit geringem Energieverbrauch wichtig ist. Wissenschaftler, die einen Vulkan untersuchen, sind möglicherweise nicht in der Lage, ein Stromkabel vom nächstgelegenen Teil des Netzes bis zu ihren Vibrationssensoren zu verlegen. Bodenfeuchtemesser auf dem Feld eines Bauern könnten mit dem gleichen Problem konfrontiert sein, und so weiter.

Es gibt jedoch noch andere Optionen, und die Wahl der besten Lösung hat laut Gart...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel