IPv6 – Alles zum Umstieg zum neuen Web-Standard

Die Umstellung auf Version 6 des Internetprotokolls (IPv6) nimmt immer konkretere Formen an. Wir klären hier, was das für Sie bedeutet und worauf Sie jetzt achten sollten. [...]

(c) kjekol - Fotolia.com

Als vor über 30 Jahren die technischen Grundlagen für das Internet geschaffen wurden, war sein durchschlagender Erfolg kaum absehbar. Inzwischen ist es aber für uns selbstverständlich, dass auch Fernseher und Spielekonsolen immer online sind. Hinzu kommen noch die Milliarden an Smartphones, die für viele von uns aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken sind. Und auch die noch vor wenigen Jahren kühne technische Vision von Kühlschränken oder Waschmaschinen, die automatisch Waren beim Händler bestellen, wird Realität werden.IPV4: ADRESSEN SIND RESTLOS AUFGEBRAUCHTWas das alles mit dem Internetprotokoll zu tun hat? Eine ganze Menge. Denn wie schon der Name vermuten lässt, bildet es die Basis für jegliche Internetkommunikation. Damit Datenpakete den Weg zu einem Gerät finden, muss es mittels einer individuellen Adresse erreichbar sein. Die IP-Adresse besteht aus vier durch jeweils einen Punkt getrennte Nummernblöcke zwischen 1 und 255, zum Beispiel 192.168.1.1. Rechnerisch erlaubt dieser Adressenpool die Vergabe von 4 Milliarden Adressen und damit Geräten.Eine enorme Zahl, die den technischen Erfindern des Protokolls Anfang der 1980er Jahre für alle nur denkbaren Bedürfnisse mehr als ausreichend erschien. Doch bereits Anfang der 1990er Jahre wurde deutlich, dass der Adressraum knapp werd...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel