Jeder Mitarbeiter leidet anders unter Stress

Deloitte hat mit einer breit angelegten Untersuchung erkundet, wie sich Stress auf Angestellte auswirkt und was die wichtigsten Stressfaktoren sind. [...]

Jeder Mitarbeiter leidet anders unter Stress - Deloitte Studie (c) pixabay
Jeder Mitarbeiter leidet anders unter Stress - Deloitte Studie

Wesentliche Erkenntnis der Studie: Vorgesetzte sollten nicht erwarten, dass alle Mitarbeiter gleich auf Stress reagieren, gleich gut damit umgehen oder alle in gleichem Maße Stress brauchen, um effektiv zu arbeiten.
Auf den ersten Blick überrascht vor allem die Häufigkeit: Lediglich 29 Prozent der Angestellten, so ein zentrales Resultat, seien "oft" oder "ständig" im Job gestresst.
Dominante, zielorientierte Persönlichkeiten leiden weniger als andere.
Extrem teamfähige Menschen sind dagegen meist auch extrem gestresst.
Fast kein Betroffener bewertet Stress nur negativ, viele sagen, sie bräuchten ihn sogar.
In Anbetracht der Flut von Burnout-Literatur und Anti-Stress-Ratgebern, die uns seit mindestens 20 Jahren überschwemmt, mutet diese Zahl ziemlich niedrig an. Dennoch ist sie, bei genauer Betrachtung, kein Grund zur Entwarnung.
Deloitte hat seine Studie bewusst sehr breit angelegt, befragte 23.000 Angestellte unterschiedlicher Level aus 1300 Unternehmen in 120 Ländern. Das Thema Stress wurde dabei situativ betrachtet, das heißt den Befragten unterschiedliche Situationen wie "Organisation eines Meetings", "alleine an einem Schwierigen Projekt arbeiten" oder "mit einem wütenden Kunden sprechen" präsentiert, verbunden mit der Frage, ob und in welchem Maße sie davon gestresst s...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel