Leichter im Netzwerk mit DNS und DHCP arbeiten

Namensauflösung und IP-Adressen-Verteilung? Alles ein alter Hut und seit Jahr und Tag bekannt - könnte man meinen. Aber es gibt auch für diese grundlegenden Netzwerkwerkdienste kleine und große Helferlein. [...]

(c) kjekol - Fotolia.com

Kein Mensch möchte sich freiwillig eine größere Anzahl von IP-Adressen merken müssen, von der kleinen Minderheit der Administrator-Freaks einmal abgesehen. In jedem Netzwerk findet sich, meistens ohne dass jemand dafür aktiv etwas tun musste, einen DHCP-Server, der automatisch IP-Adressen vergibt, und auch einen DNS-Server, der diese IP-Adressen in von Menschen aussprechbare Namen verwandelt. Jeder DSL-Router, wie die Fritzbox, leistet zuverlässig die beiden Dienste. Jedes Betriebssystem, also auch Windows, Linux und OS X, eignet sich in den jeweiligen Servervarianten ausgezeichnet für die Verteilung von DHCP-IP-Leases und zur Namensauflösung.DNS/DHCP AUF CLIENT-COMPUTERWer mit einem einfachen Windows-Client-Computer, beispielsweise mit Windows 7, aus welchen Gründen auch immer einen eigenen, frei steuerbaren DNS-Server betreiben möchte, muss sich mit einer zusätzlichen Software ausstatten. Nur die Serverversionen von Windows enthalten die notwendigen Dienste für den DNS/DHCP-Betrieb. Auf der Website von hanewin.de wird ein Interessent fündig - hier gibt es sowohl einen DHCP- als auch einen DNS-Server für die Nicht-Server-Varianten von Windows als Shareware. Die Software implementiert einen DNS-Server zum Einsatz auf allen Windows-Plattformen, selbst unter Win9x, und unterstützt ...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Acht von zehn Befragten fürchten eine Ablöse am Arbeitsplatz durch Technologie nicht. (c)
News

Arbeitnehmer haben keine Angst vor Digitalisierung

Vier von fünf Arbeitnehmern in den USA haben keine Angst davor, dass technologische Neuerungen ihnen den Arbeitsplatz streitig machen könnten. Das hat eine Umfrage unter mehr als 400 Beschäftigten ergeben, die vom Southeast Michigan Council of Governments (SEMCOG) in Auftrag gegeben wurde. […]

Marlies Temper ist seit mehr als acht Jahren an der FH St. Pölten im Department Informatik und Security in Lehre und Forschung tätig und leitet den im Herbst startenden Studiengang Data Science and Business Analytics. (c) FH St. Pölten
News

FH St. Pölten bildet Data Scientists aus

Im September 2018 startet an der Fachhochschule St. Pölten das Bachelorstudium Data Science and Business Analytics. Als eines der ersten Bachelorstudien im Bereich Data Science lehrt der praxisnahe Studiengang, wie Daten in eine wertvolle Ressource umgewandelt werden können, um datengetriebene Entscheidungen zu ermöglichen. […]