Lessons Learned bei Künstlicher Intelligenz

Deloitte hat Early Adopters von KI-Anwendungen zu ihrer Strategie und ihren Erfahrungen befragt. Aus den Erkenntnissen können andere einiges lernen. [...]

Der Begriff Künstliche Intelligenz ist weit verbreitet, aber irreführend: Maschinen sind nicht intelligent, sie können nur schnell und viel rechnen. © pixabay
Der Begriff Künstliche Intelligenz ist weit verbreitet, aber irreführend: Maschinen sind nicht intelligent, sie können nur schnell und viel rechnen. © pixabay

Über Künstliche Intelligenz wird zwar in den Medien, in Business-Zirkeln und auf unzähligen Kongressen endlos diskutiert, aber wie genau die Wirkung solcher Technologien auf Unternehmen und ihre Geschäfte aussieht beziehungsweise ob es diese Wirkung überhaupt gibt, ist bisher weithin unklar.
Um Licht in dieses Dunkel zu bringen, hat das Beratung- und Prüfungshaus Deloitte eine breit angelegte Befragung auf den Weg gebracht. Titel: "2017 Cognitive Technologies Survey". Wobei die Begriffe Cognitive Technologies und Artificial Intelligence synonym Verwendung finden. (Im Folgenden beschränkt sich der Autor zum besseren Verständnis auf die Bezeichnung Künstliche Intelligenz.)
Viele selbst große Unternehmen stehen beim Thema KI in der Praxis noch ganz am Anfang.
Erfolgreiche KI-Vorreiter zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie viel Ausprobieren und auch Dinge selbst entwickeln.
Jobabbau durch diese Technologie findet bisher nur marginal statt, wird aber nach Einschätzung der Early Adopters zunehmen.
VIELE UNTERNEHMEN ERST GANZ AM ANFANG
Wobei breit angelegt in diesem Fall relativ ist. Ursprünglich sollte die verwendete Stichprobe deutlich größer sein, als sie dann am Ende ausfiel, und die Gründe dafür sind aufschlussreich.
Von den im ersten Schritt befragten 1.500 Senior Execut...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel