Lubuntu mit LXDE-Desktop: optimal für schwache Rechner

Die kleinste Variante der Ubuntu-Familie ist noch anspruchsloser als Xubuntu. Lubuntu ist mit seinem einfachen, aber funktionalen LXDE-Desktop ein Kandidat für betagte Rechner, kann aber Pragmatikern auch auf moderner Hardware genügen. [...]

Pragmatiker mit LXDE-Desktop: Lubuntu kann mehr, als der erste Anschein vermuten lässt.
 © IDG
Pragmatiker mit LXDE-Desktop: Lubuntu kann mehr, als der erste Anschein vermuten lässt. © IDG

Wie bei allen Ubuntu-Varianten fordert der Lubuntu-Kernel eine CPU mit PAE. Das ist aber auch schon die einzige Einschränkung. Lubuntu kommt auf allen Altrechnern zurecht, die wenigstens eine CPU der Sorte Pentium III oder AMD Athlon mitbringen. Beim Arbeitsspeicher genügen theoretisch schon 512 MB, da das System samt Desktop nur etwa 150 MB belegt. Die Oberfläche LXDE ist in doppelter Hinsicht ein pragmatischer Desktop: Er setzt erstens sichtlich auf schlanke und unverzichtbare Komponenten und kombiniert dafür zweitens unter der Haube eine Mixtur aus verschiedenen Bestandteilen. LXDE wird aktuell überarbeitet, um Kompatibilität mit modernen Programmiertoolkits herzustellen. Eventuell werden die folgenden Lubuntu-Versionen den LXDE-Nachfolger LXQT enthalten. Der längst geplante Umstieg verzögert sich seit mehreren Versionen, da Lubuntu mit LXQT den bisherigen LXDE-Fokus beibehalten muss: Das Motto „sehr klein, sehr schnell“ soll bleiben.
Lubuntu liegt wie alle Ubuntu-Varianten derzeit als aktuelle Version 17.04 (Support bis Januar 2018) und als LTS-Version 16.04.2 vor. Der Support für die LTS-Langzeitversion reicht im Unterschied zu anderen Ubuntus nur bis April 2019 (statt 2021).
EIN EXTRASCHLANKES UBUNTU
Die LXDE-Oberfläche bietet einen reduzierten Desktop mit Systemleiste inkl...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Bank International (RBI). (c) David Sailer
News

Raiffeisen Bank International tritt Blockchain Research Institute bei

Das Institut ist somit die erste österreichische Bank, die dem Blockchain Research Institute beitreten wird. Dieser globale Think-Tank unterstützt seine mehr als 55 Mitglieder bei der Realisierung von Blockchain-basierten Projekten aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Produktion, Handel, Energie und Ressourcen, Technologie und Medien, dem Gesundheitswesen sowie der öffentliche Verwaltung. […]

Die großen Cloud-Player investieren massiv in IT-Infrastruktur und stärken so ihre Marktposition. (c) CW
News

Die Konzentration im Cloud-Markt nimmt weiter zu

Die weltweiten Umsätze im Public-Cloud-Markt steigen 2018 voraussichtlich um mehr als 20 Prozent. Vor allem die mächtigen „Hyperscaler“ im Cloud-Geschäft wie Amazon Web Services, Microsoft und Google bauen ihre dominierende Position weiter aus. Ein Wachstum […]