MacBook Pro: Warum der SD-Karten-Slot zurückkommen könnte

Die neuesten Nachrichten und Gerüchte zu Apples Hochleistungs-Laptop. [...]

Die Januar-Berichte des Analysten Ming-Chi Kuo und des Bloomberg-Reporters Mark Gurman haben Details darüber, was im nächsten MacBook Pro zu finden sein könnte (c) Apple

Das MacBook Pro ist Apples Spitzenmodell unter den Laptops. Es bietet erstklassige Leistung für anspruchsvolle Anwender, die Rechenleistung benötigen und bereit sind, dafür viel Geld auszugeben.

Das Neueste: SD-Karten-Slot kehrt zurück, aber nicht die Face ID

In einem Bericht vom Januar über ein kleineres MacBook Air berichtete Bloomberg, dass Apple das nächste MacBook Pro mit einem SD-Karten-Slot ausstatten könnte. Der SD-Kartensteckplatz wurde 2016 aus dem MacBook Pro entfernt. Im selben Bericht gab Bloomberg an, dass Apple an Macs mit Mobilfunkanbindung und Face ID arbeitet, diese Funktionen aber nicht so bald zur Verfügung stehen werden.

Die Januar-Berichte des Analysten Ming-Chi Kuo und des Bloomberg-Reporters Mark Gurman haben Details darüber, was im nächsten MacBook Pro zu finden sein könnte. Beide behaupten, dass Apple 14- und 16-Zoll-Modelle mit Apples System on a Chip herausbringen wird, das mehr Rechenkerne und eine verbesserte Grafik als der M1 hat. Außerdem sollen die Laptops MagSafe-Anschlüsse haben, keine Touch Bar und ein Design, das dem des iPhone 12 ähnelt. Weitere Details finden Sie in den Berichten von Kuo und Gurman.

DigiTimes veröffentlichte im Januar 2021 einen unbestätigten Bericht, der besagte, dass das 16-Zoll-MacBook Pro im Jahr 2021 mit einem Mini-LED-Display erscheinen wird.

Im Dezember 2020 veröffentlichte der Analyst Ming-Chi Kuo eine Forschungsnotiz, die besagt, dass der Rollout von Apple-Silizium im Jahr 2021 mit einem neu gestalteten 14-Zoll-MacBook Pro fortgesetzt wird, das in der zweiten Jahreshälfte enthüllt werden soll.

Kuo gab zu diesem Zeitpunkt keine Details zu den Spezifikationen oder Funktionen bekannt, aber Kuo hat einen weiteren Bericht veröffentlicht, der besagt, dass die neuen Laptops Mini-LED-Displays verwenden werden. Mini-LED-Displays haben ein höheres Kontrastverhältnis und dunklere Schwarztöne im Vergleich zu Standard-LEDs, die derzeit im MacBook Pro verwendet werden.

Die Mini-LED-Technologie ist teurer in der Implementierung, aber laut Kuo gleicht Apple die Kosten aus, weil es sein eigenes Silizium verwendet. Das könnte bedeuten, dass wir keine Erhöhung des Verkaufspreises beobachten werden.

Apples neues 13-Zoll-MacBook Pro mit Apples M1-Chip

Auf seinem Online-Event „One more thing“ am 10. November stellte Apple seine ersten Macs vor, die mit eigenen Prozessoren statt mit Intel-Prozessoren ausgestattet sind. Darunter war auch das neue 13-Zoll-MacBook Pro, das mit Apples M1-Prozessor ausgestattet ist.

Prozessor, Speicher, Grafik und SSDs

Beim 13-Zoll-MacBook Pro haben die Modelle entweder einen Apple M1-Prozessor oder einen Intel Core-Prozessor. Irgendwann werden die Intel-basierten Modelle auslaufen, obwohl Apple sich nicht dazu geäußert hat, wann das geschehen wird. (Apple klassifiziert seine eigenen Prozessoren nicht mit Taktraten.)

Die M1-basierten Laptops werden standardmäßig mit 8 GB RAM ausgeliefert, mit einer Option für 16 GB. Die gewünschte RAM-Menge müssen Sie beim Kauf des Laptops konfigurieren. Sie können den RAM zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr aufrüsten.

Die 13-Zoll-Modelle auf Intel-Basis verwenden LPDDR4X-Speicher. Sie werden standardmäßig mit 16 GB ausgeliefert und Sie können beim Kauf auf 32 GB aufrüsten.

Die 13-Zoll-Modelle haben nur einen integrierten Grafikprozessor. Die M1-basierten Laptops verwenden eine 8-Kern-GPU von Apple. Die Intel-basierten Laptops verwenden die Intel Iris Plus Grafik.

Die 16-Zoll-Modelle verwenden Intel Core-Prozessoren der 9. Generation und sind standardmäßig mit 16 GB DDR4-RAM ausgestattet, das auf bis zu 64 GB aufrüstbar ist. Sie verfügen über die integrierte Intel HD Graphics 630, sowie eine diskrete AMD Radeon Pro 5300M oder AMD Radeon Pro 5500M Grafikkarte.

Die Solid State Drives (SSDs) reichen von 256 GB bis 1 TB in den Standardkonfigurationen des 13-Zoll MacBook Pro. Bei den 16-Zoll-Modellen beginnen Sie entweder mit 512 GB oder 1 TB. Sie können die SSD auf bis zu 2TB oder 4TB beim 13″ MacBook Pro oder bis zu 8TB beim 16″ MacBook Pro aufrüsten.

Touch Bar

Das MacBook Pro hat die Touch Bar, eine Leiste, die sich dort befindet, wo normalerweise die Funktionstasten oben auf der Tastatur sind. Die Touch Bar besteht aus einem OLED-Bildschirm, der mit verschiedenen Symbolen, Tasten und Funktionen beleuchtet wird, die Sie in Abhängigkeit von den Aufgaben und Apps, die Sie auf Ihrem Mac verwenden, nutzen können. Wenn Sie z. B. Nachrichten verwenden, zeigt die Touch Bar eine Reihe von Emoji an, und Sie können auf das gewünschte Emoji tippen. Erfahren Sie mehr über die Arten von Steuerelementen, die die Touch Bar bietet.

Modelle und Preise

Apple bietet vier Standardkonfigurationen des 13-Zoll MacBook Pro und zwei des 16-Zoll MacBook Pro an. Alle Laptops sind in Space Grau oder Silber erhältlich. Hier ist der Überblick über die einzelnen Modelle. (Jedes Modell kann gegen Aufpreis angepasst werden.)

13-Zoll MacBook Pro

1.449 Euro: 8-Core Apple M1 Prozessor, 8 GB Arbeitsspeicher, 256 GB SSD, 8-Core Apple GPU (integrierte Grafik), zwei Thunderbolt 3/USB 4 Anschlüsse

1.679 Euro: 8-Core Apple M1 Prozessor, 8 GB Arbeitsspeicher, 512 GB SSD, 8-Core Apple Grafikprozessor (integrierte Grafik), zwei Thunderbolt 3/USB 4 Anschlüsse

2.129 Euro: 2,0 GHz Quad-Core Core i5-Prozessor der 10. Generation, 16 GB Arbeitsspeicher, 512 GB SSD, Intel Iris Plus Grafik (integrierte Grafik), vier Thunderbolt 3/USB-C-Anschlüsse

2.359 Euro: 2,0 GHz Quad-Core Core i5-Prozessor der 10. Generation, 16 GB Arbeitsspeicher, 1 TB SSD, Intel Iris Plus Grafik (integrierte Grafik), vier Thunderbolt 3/USB-C-Anschlüsse

16-Zoll MacBook Pro

2.699 Euro: 2,6 GHz 6-Core Core i7 Prozessor der 9. Generation, 16 GB Arbeitsspeicher, 512 GB SSD, Intel HD Graphics 630 (integrierte Grafik), 4 GB AMD Radeon Pro 5300M (diskrete Grafik), vier Thunderbolt 3/USB-C Anschlüsse

3.199 Euro: 2,3 GHz 8-Core Core i9 Prozessor der 9. Generation, 16 GB Arbeitsspeicher, 1 TB SSD, Intel HD Graphics 630 (integrierte Grafik), 4 GB AMD Radeon Pro 5500M (diskrete Grafik), vier Thunderbolt 3/USB-C Anschlüsse

Wie man ein MacBook Pro kauft

Sie können ein neues MacBook Pro direkt bei Apple online kaufen. Informieren Sie sich auf der Apple Website über das Lieferdatum, da die Laptops möglicherweise nicht sofort verfügbar sind. Sie können auch einen Apple Store in Ihrer Nähe besuchen.

Apple bietet generalüberholte MacBook Pro Modelle im Refurbished und Clearance Store des Unternehmens an. Refurbished-Modelle bieten einen moderaten Preisvorteil gegenüber neuen Modellen.

Apple testet und zertifiziert alle Produkte im Refurbished Store. Das Angebot ist begrenzt, daher kann es vorkommen, dass Apple keine Refurbished-Modelle mehr vorrätig hat, und Sie müssen sich wieder melden, wenn Sie die Gelegenheit zum Kauf verpasst haben. Aber sobald Apple Ihre Zahlung erhalten hat, garantiert das Unternehmen Ihren Kauf.

Refurb-Produkte werden mit einer einjährigen Garantie geliefert.

*Roman Loyola berichtet seit den frühen 1990er Jahren über Technologie. Seine Karriere begann bei MacUser, und er hat für MacAddict, Mac|Life und TechTV gearbeitet.


Mehr Artikel

Niklas Lenz, Geschäftsführer des E-Mail Marketing-Spezialisten eyepin (c) eyepin
Kommentar

Warum E-Mails und Newsletter auch 2021 boomen

Heute, am 5. März 2021, jährt sich der Todestag des E-Mail-Erfinders Ray Tomlinson zum fünften Mal – doch die E-Mail ist lebendiger denn je. Aktuelle Marktforschungen und Studien zeigen spannende Ergebnisse zur Entwicklung dieses bewährten digitalen Kommunikationskanals – insbesondere im Vergleich zu gehypten Messengern und Social Media. […]

Drei Viertel derjenigen Deutschen, die per Sprache steuern, tun dies per Sprachassistent auf dem Smartphone.
News

Wie smart sind österreichische und deutsche Wohnzimmer?

Eine aktuelle Sophos-Umfrage untersucht, wie Österreicher zu Smart-Home-Geräten stehen, was sie zuhause bereits nutzen und warum sie sich dafür entschieden haben. Interessant: 39 Prozent der Umfrageteilnehmer sagen: „Mir kommt nichts Smartes mehr ins Haus.“ In Deutschland haben User gegenüber Smart Home offensichtlich weniger Vorbehalte, so eine Botkom-Studie. […]