Machine Learning und KI prägen das „post-digitale Zeitalter“

Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning entwickeln sich zu Schlüsseltechnologien, erwarten Analysten von Crisp Research. IT- und Business-Verantwortliche müssen sich damit auseinandersetzen, wollen sie eine digitale Wertschöpfung schaffen. [...]

Machine Learning
Machine Learning

Digitalisierung war gestern, heißt es beim Kasseler Analystenhaus Crisp Research. Dort spricht man bereits vom "post-digitalen Zeitalter", in dem Maschinen und Roboter mit menschlichen Eigenschaften agieren. "Die Phase der Quick Wins ist vorbei, Digitalisierung muss echte Probleme lösen", forderte Crisp-CEO Carlo Velten auf einer Fachkonferenz des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens.
Mit den Quick Wins meint er beispielsweise Startups wie Uber oder Firmen, die "mal ein paar Apps gebaut haben, um den digitalen Rahm abzuschöpfen." Unternehmen, die eine echte digitale Wertschöpfung schaffen wollten, stünden vor anderen Herausforderungen und müssten sich fragen, welche Veränderungen das "post-digitale Zeitalter" mit sich bringe. Zu den zukunftsträchtigen Technologien in diesem Kontext zählt er Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Deren Einfluss auf alle Unternehmensbereiche nehme rapide zu und werde insbesondere in der IT immens sein. Gerade IT-Verantwortliche täten gut daran, sich schon jetzt mit einschlägigen Konzepten und Plattformen auseinanderzusetzen.

MACHINE LEARNING KOMMT AUS DER NISCHE
Nach Jahren in der akademischen Nische erlebe das Thema Machine Learning eine Innovations- und Wachstumsphase, erläuterte Björn Böttcher, Senior Analyst und Spezialist für d...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel