Next Generation Workplace: Arbeitsplatz-IT frustriert Mitarbeiter

IT-Profis loben die IT-Ausstattung der Arbeitsplätze, viele Mitarbeiter ärgert sie nur. Eine PAC-Studie zeigt, woran das liegt. [...]

(c) Robert Kneschke - Fotolia.com

Die IT-Abteilungen haben ein Selbstwahrnehmungsproblem, und zwar ein gravierendes. "Realitätsverlust der Computer-Nerds" - so müsste die Schlagzeile lauten, wenn man eine Überschrift für den Boulevard suchte. Gut, es gibt sicherlich nachvollziehbare Gründe dafür, wenn IT-Abteilungen ihre Leistungen besser einstufen als die User im Unternehmen, die eben keine Fachleute sind.
Und doch ist es ernüchternd, die Zutaten zu finden, aus den sich exakt die obige Zuspitzung kochen lässt. Wenn man nämlich eine von Computacenter beauftrage und von Pierre Audoin Consultants (PAC) erstellte Studie mit dem Titel "Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter" durchforstet.
60 PROZENT SIND UNZUFRIEDEN
Die Autoren sind insofern fair mit der IT-Welt, als sie die augenfällige Diskrepanz zwischen Wahrnehmung der IT durch sie selbst und durch die Fachabteilungen nicht in den Vordergrund rücken. Schlimm genug ist die Botschaft sowieso. Es geht in der Studie um das sich rasch ändernde Arbeitsumfeld in den Unternehmen. Und darum, dass die IT-Ausstattung mit den veränderten Anforderung nicht Schritt halten. Unschön genug ist dieser Kernbefund einer Erhebung, für die 250 Mitarbeiter deutscher Firmen über die IT-Anwendungen an ihrem Arbeitsplatz befragt wurden.
Die ausgeprägte Wahrnehmungsdifferenz...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

News

Jeder dritte US-Arbeitnehmer ist ein Freelancer

In der Coronavirus-Krise wurde mehr als ein Drittel der US-Arbeitskräfte zu freien Mitarbeitern. Vor allem junge Talente prägen diesen Trend. Freelancer haben seit dem Ausbruch der Pandemie etwa 1,2 Bio. Dollar (rund eine Bio. Euro) zur amerikanischen Wirtschaft beigetragen, wie eine Studie von Upwork zeigt. Dieser Trend wird sich voraussichtlich nach dem Ende der Pandemie fortsetzen. […]