NFC vs. Bluetooth LE: Wann wird was verwendet?

Near Field Communications und Bluetooth LE sind drahtlose Technologien mit geringem Stromverbrauch, die sich für verschiedene Anwendungen im Unternehmen eignen. [...]

NFC-Anwendungsfälle sind meist getrennt von denen, für die ein Unternehmen Bluetooth einsetzen würde, aber für die seltenen Überschneidungen, bei denen eine Auswahl getroffen werden kann, sind die relativen Vor- und Nachteile klar (c) pixabay.com

Unter den vielen Optionen für stromsparende, relativ kurzreichweitige Konnektivität heben sich zwei Technologien hervor – die Near Field Communication und Bluetooth low energy. Beide haben relativ niedrige Einführungskosten und sind einfach zu bedienen.

NFC ist vor allem als die Technologie bekannt, die hinter vielen modernen Smartcards steckt. NFC-Chips müssen sehr nahe – innerhalb weniger Zentimeter – an einem Lesegerät platziert werden, damit eine Verbindung hergestellt werden kann, aber das ist ein Vorteil in ihrem primären Anwendungsfall auf Unternehmensebene, nämlich der Sicherheit und Zugangskontrolle.

Bluetooth LE ist eine stromsparende Variante des wichtigsten Bluetooth-Standards, die einen geringeren potenziellen Durchsatz durch einen wesentlich geringeren Energieverbrauch und die daraus resultierende Fähigkeit, sich in ein breiteres Spektrum potenzieller Anwendungsfälle einzufügen, ausgleicht.

Als Nächstes werden wir uns eingehender mit der Beschreibung der einzelnen Technologien und ihrer primären Anwendungsfälle befassen.

NFC-Merkmale

NFC arbeitet im Nahkontaktbereich – die Geräte dürfen nicht weiter als einige Zentimeter voneinander entfernt sein, um Kontakt herzustellen. Ein lesbarer passiver NFC-„Tag“ benötigt überhaupt keine unabhängige Stromquelle, sondern bezieht seine Energie aus dem Signal des Initiators, der mit etwa 13,5 MHz arbeitet und beim aktiven Lesen eines Tags zwischen 100 und 700 µA Strom benötigt.

„Die kurze Reichweite ist eigentlich ein Vorteil“, so Bill Ray, Senior Director und Analyst bei Gartner Research. „Die Besonderheit von NFC ist, dass es nicht nur um das Radio geht, sondern dass ein massives Sicherheitsprotokoll eingebaut ist. Das heißt, ein potenziell krimineller Akteur müsste sehr nah sein – innerhalb weniger Meter, mit Hilfe spezieller Geräte – um überhaupt eine stattfindende NFC-Verbindung erkennen zu können. NFC-Implementierungen können für zusätzliche Sicherheit auch auf SSL-Technologie aufsetzen.

Angesichts der Ursprünge von NFC als kontaktlose Zahlungstechnologie ist das keine Überraschung. Die Verwurzelung in diesem Bereich schafft einen Anreiz für Einzelhändler, die NFC nutzen könnten, um Kunden vor dem Kauf zusätzliche Informationen über Artikel zu geben, Gutscheine zu erhalten oder einen Verkäufer um Hilfe zu bitten, indem sie einfach ihr Telefon an einem NFC-Hotspot berühren.

Die geringe Reichweite schränkt zwar die Zahl der Anwendungsfälle ein, die für die NFC-Technologie sinnvoll sind, aber es geht nicht nur darum, Türen zu öffnen und Lattes zu kaufen. NFC kann dazu verwendet werden, Bootstrap-Verbindungen für ein schnelles und einfaches Pairing zwischen Geräten herzustellen, so dass ein Benutzer sein Smartphone einfach an einem entsprechend ausgestatteten Projektor in einem Konferenzraum anschließen kann, um eine NFC-Verbindung herzustellen, zu bestätigen, dass es sich bei dem Smartphone um ein zugelassenes Gerät handelt, mit dem eine Verbindung hergestellt werden kann, und eine Präsentation zu halten. Die Präsentations- oder Videodaten selbst würden nicht über NFC übertragen, aber das NFC-Handshake fungiert als Validierung für ein anderes drahtloses Protokoll, wodurch die Notwendigkeit entfällt, sich z. B. bei einem Wi-Fi-Netzwerk oder einem anderen Netzwerk mit höherer Bandbreite anzumelden, das diese Daten streamen könnte.

Eigenschaften von Bluetooth LE

Bluetooth LE arbeitet dagegen über wesentlich größere Entfernungen – überall bis zu mehreren Dutzend Metern – und hat mit 1 Mbit/Sekunde etwa die doppelte maximale Bandbreite einer NFC-Verbindung. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung der bekannten Bluetooth-Technologie, die dank ihres geringeren Stromverbrauchs als der Hauptleitungsstandard für die Verbindung von Maschine zu Maschine optimiert wurde. Sie verbraucht weniger als 15 mA Strom an beiden Enden einer Verbindung und hat eine praktische Reichweite von etwa 10 Metern, wobei die Verbindungen mit AES-Verschlüsselung gesichert werden.

Dennoch ist es weit davon entfernt, ein Ersatz für NFC zu sein, so der Forrester-Chefanalyst Andre Kindness.

„Aus der Perspektive der Informationsübertragung ist [NFC] viel schneller als BLE“, sagte er. Die BLE benötigt in der Regel den Bruchteil einer Sekunde oder länger, um eine Verbindung zu identifizieren und zu sichern, während dieser Vorgang bei NFC mehr oder weniger augenblicklich erfolgt.

Laut Patrick Filkins, Senior Research Analyst bei IDC, ist Bluetooth LE dank seiner größeren Reichweite jedoch wesentlich vielseitiger als NFC.

„Ich denke, Bluetooth [LE] ist für Unternehmen etwas besser geeignet“, meint er. Anwendungsfälle wie Asset-Tracking, Indoor-Navigation und gezielte Werbung sind nur die Spitze des Eisbergs.

Für Unternehmen ist das Fazit also recht einfach – NFC-Anwendungsfälle sind meist getrennt von denen, für die ein Unternehmen Bluetooth einsetzen würde, aber für die seltenen Überschneidungen, bei denen eine Auswahl getroffen werden kann, sind die relativen Vor- und Nachteile klar. NFC ist sehr kurzlebig, billig, verbindet sofort und hat eine geringere Datenübertragungsrate. Bluetooth LE funktioniert über viel größere Entfernungen und mit höheren Geschwindigkeiten, kostet etwas mehr und benötigt einen Moment, um die Verbindungen „per Handschlag“ herzustellen.

*Jon Gold deckt IoT und drahtlose Netzwerke für Network World ab.


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*