PwC 5-Punkte-Strategie: Sensoren zeigen Grad der Digitalisierung

Investitionen in Sensor-Technologie sind wichtige Vorrausetzung für den wirtschaftlichen Erfolg mit dem Internet der Dinge, so die Berater von PwC in einer Studie. [...]

(c) Sergey Nivens - Fotolia.com

Ein Kühlschrank und ein Parkplatz mögen auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben - bisher. Im kommenden Zeitalter des Internet der Dinge (IoT, für Internet of Things) schon. Denn beide werden mit Sensoren ausgestattet sein. Sensor-Technologie ist eine der wichtigsten Komponenten des IoT, wie die Analysten von PwC in ihrem Papier "The five behaviors that accelerate value from digital investments" schreiben. Die Analyse basiert auf Angaben von rund 1500 Entscheidern aus Business und IT.
Aktuell investiert demnach durchschnittlich jeder Fünfte in Sensoren, das ist nur geringfügig mehr als in der Vorjahresstudie mit 17 Prozent. Allerdings lässt unter den Top Performern jeder Vierte Geld in diesen Bereich fließen (Vorjahr: 18 Prozent). Als Top Performer gilt ein Unternehmen für PwC dann, wenn es nach Wachstum, Profitabilität und Innovation im obersten Quartil angesiedelt ist.
Glaubt man den Angaben der Studienteilnehmer, dürften Geldquellen für Sensor-Technologie in diesem Jahr sprudeln. 54 Prozent der Top-Performer wollen stärker investieren.
Bisher stechen zehn Branchen mit dem häufigsten Einsatz von Sensoren hervor. Unter diesen Top Ten liegen Bergbau (33 Prozent), Energieversorgung (32 Prozent) und Automobil (31 Prozent) vorn. Finanzdienstleister schließen die List...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

News

TeamViewer kauft Linzer Xaleon

Das 2018 gegründete Linzer SaaS-Unternehmen Xaleon (vormals Chatvisor) wurde an das DAX-Unternehmen TeamViewer verkauft. Das Customer-Engagement-Lösung für mehr Kundenzufriedenheit ist dem Käufer einen zweistelligen Millionenbetrag zuzüglich eines signifikanten vierjährigen Cash-Earn-Outs wert. […]