Ransomware schlägt zu: So verhalten Sie sich richtig

Wenn Ihr System Opfer einer Ransomware-Attacke wird, kann alles davon abhängen, was sie als nächstes tun. Schützen Sie Ihre Daten und den Ruf Ihres Unternehmens, indem Sie richtig handeln. Wir zeigen Ihnen wie. [...]

Ransomware-Angriffe zielen vor allem auf kleinere und mittlere Unternehmen ab (c) Pixabay.com

Die meisten Unternehmen werden irgendwann Opfer eines bösartigen Ransomware-Angriffs. Daher ist es für jeden CEO wichtig zu wissen, was im Falle eines solchen Attacke zu tun ist - die falsche Vorgehensweise könnte Ihrem Unternehmen nur noch weiteren Schaden zufügen.

Die meisten Ransomware-Angriffe zielen dabei auf kleine bis mittlere Unternehmen ab, da deren Sicherheitssysteme in der Regel weit weniger ausgereift sind und die Angreifer meistens eine geringere Gebühr erheben, um die KMUs dazu zu bewegen, eher das Lösegeld zu zahlen, als die Polizei zu alarmieren.

Doch die Hoffnung ist noch nicht verloren. Es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können und sollten, um den Effekt eines Ransomware-Angriffs in Grenzen zu halten.
1. Machen Sie die betroffenen Geräte ausfindig
Ihr erster Schritt sollte es sein, herauszufinden, welches Gerät mit der Ransomware infiziert worden ist. Das ist normalerweise recht einfach, denn eine Ransomware sperrt in der Regel den Bildschirm des betroffenen Geräts. Wenn Sie allerdings viele Mitarbeiter in Ihrem Team haben, die von außerhalb arbeiten, sollten Sie von diesen so viele Daten wie möglich einholen.

Fragen Sie Ihre Mitarbeiter auch, ob sie verdächtige E-Mails oder Links geöffnet haben oder ob sie irgendwelche Unregelmäßigkeiten auf ihren R...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]