Security-Analysen als Datenrisiko

Sollen personenbezogene Daten ausgewertet werden, muss der Datenschutz stimmen. Das gilt auch für Lösungen zur Erkennung von IT-Bedrohungen. [...]

(c) alphaspirit - Fotolia.com

Fast klingt es nach dem alten Vorurteil, Datenschutz sei Täterschutz, wenn Vortragsthemen des ACDC-Projektteams "Is privacy stopping us from defeating cyber crime?" oder "Privacy concerns and legal boundaries in the fight against botnets" lauten. Immerhin ist ACDC, das Advanced Cyber Defence Centre, ein EU-Projekt, das ein europäisches Zentrum für Cyber Defence aufbauen und den Schutz vor Botnetzen stärken soll. Wenn der Datenschutz der Abwehr von Cybercrime und Bot-Attacken Grenzen auferlegt, scheint dies zu weit zu gehen.Grundsätzlich geht es dem Datenschutz aber um den Schutz der Daten, wenn die Verarbeitung, Speicherung und Nutzung der Daten nicht durch Datenschutzgesetze, andere Rechtsvorschriften oder die Einwilligung der Betroffenen erlaubt ist. Ist eine Rechtsgrundlage vorhanden, dürfen personenbezogene Daten natürlich genutzt und ausgewertet werden.Die Frage ist, ob ein EU-Projekt zur Botnetz-Erkennung und -Abwehr und allgemeiner eine Plattform zur Erkennung von IT-Bedrohungen eine Rechtsgrundlage zur Verarbeitung personenbezogener Daten hat. Diese Frage musste sich nicht nur das Projekt ACDC stellen, sondern jeder Nutzer einer Security-Intelligence-Lösung muss dies vorab klären.RISIKEN BEI GEFAHRENABWEHR BEACHTENDie Aufsichtsbehörden für den Datenschutz warnen vor Daten...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel