Sicherheitslücken auf die Spur kommen

Das Thema IT-Sicherheit bewegt die Unternehmen immer mehr. Kein Wunder – nehmen die Bedrohungen doch laufend zu. Profiteure sind die IT-Security-Experten. [...]

(c) pixabay

"Sicherheitsexperten - sowohl festangestellt oder freiberuflich - werden nach wie vor dringend gesucht", weiß Manager Christian Steeg, Manager beim Personaldienstleister Hays. Er fährt fort: "Das Problem ist zwar nicht neu, wird aber durch die verstärkt mobilere Arbeit noch um einiges verstärkt." So würden sich jede Menge Applikationen auf dem Smartphone befinden und ganze Datenhaltungen in der Cloud verschwinden. "IT-Sicherheit stellt die Unternehmen vor eine riesige Herausforderung. Kaum haben die Verantwortlichen ein Projekt sichern können, kommen neue Anforderungen und Projekte dazu, die auch noch ausgelagert oder integriert werden müssen", erklärt er.IT-SICHERHEIT BOOMTFreiberuflern im Sicherheitssektor rät Steeg deshalb, ihr Wissen ständig auf den neuesten Stand zu bringen. Wichtiger als jede Zertifizierung ist seiner Meinung nach gerade in diesem Sektor die langjährige Erfahrung. Die internen Mitarbeiter sind, so der Hays-Manager, auf die Hilfe von außen angewiesen, weil sie sich neben ihrem normalen Tagesablauf gar nicht so schnell weiterentwickeln könnten, wie neue Anforderungen entstünden. Ein früheres Problem habe sich indes verbessert. "Die Unternehmen sehen die freiberuflichen Security-Experten als wichtige Berater", betont der Hays-Manager. Noch vor ein paar Jahren ...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]